Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Flugzeug der Flugbereitschaft der Bundesregierung

© über dts Nachrichtenagentur

11.08.2013

Airbus A319CJ Regierungsjet schwerer beschädigt als gedacht

„Eine Schadensersatzklage wird eingereicht.“

Köln – Der Regierungsjet, in den vor zwei Wochen auf dem Flughafen Köln/Bonn ein geistig verwirrter Mann eingebrochen war, ist nach Informationen von “Bild am Sonntag” schwerer beschädigt als bislang gedacht.

Die Bundeswehr hat den Airbus A319CJ der Flugbereitschaft in einer einwöchigen kompletten “Funktionsüberprüfung am Boden” repariert. Dabei mussten unter anderem Teile der linken Tragfläche neu lackiert, sowie die Notrutsche und der Teppich ausgetauscht werden.

Am Montag soll ein Testflug stattfinden, um zu klären, ob der Regierungsflieger, der auch von Bundeskanzlerin Angela Merkel benutzt wird, wieder einsatzfähig ist.

Die Bundeswehr will das Geld beim Verursacher einfordern. Ein Sprecher bestätigt “Bild am Sonntag”: “Eine Schadensersatzklage wird eingereicht”. Eine genaue Schadenshöhe prüft die Bundeswehr noch, Luftfahrt-Experten schätzen ihn auf rund 100.000 Euro.

Über eine Triebwerkabdeckung war ein 24-jähriger Deutsch-Türke vor zwei Wochen auf die linke Tragfläche geklettert. Er öffnete den Notausstieg, kam bis ins Cockpit. Dort wurde er von der Polizei festgenommen und in einer Psychiatrie untergebracht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/koeln-regierungsjet-schwerer-beschaedigt-als-gedacht-64672.html

Weitere Nachrichten

Mutmaßlicher Attentäter in Manila am 02.06.2017

© Text: über dts Nachrichtenagentur

Philippinen Über 30 Tote bei Angriff auf Spielkasino in Manila

Bei einem Anschlag auf ein Spielkasino auf den Philippinen sind mindestens 34 Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 75 Menschen wurden verletzt, zum Teil ...

Freiheitsstatue in New York

© über dts Nachrichtenagentur

Erinnerungen Alfred Biolek möchte noch einmal nach New York reisen

Alfred Biolek würde gerne noch einmal im Leben nach New York reisen. "Ich kann Ihnen kein Museum oder Restaurant nennen, wo ich unbedingt hin muss, ich ...

Bundespolizei im Bahnhof

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Personalaufstockung von Bundespolizei und BKA droht zu scheitern

Die von der Bundesregierung geplante Personalaufstockung von Bundespolizei und Bundeskriminalamt (BKA) droht offenbar zu scheitern. Laut eines Berichts des ...

Weitere Schlagzeilen