Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Kobane-Demo

© Haeferl / CC BY-SA 3.0

20.10.2014

Kobane USA versorgen Kurden aus der Luft mit Waffen

Zudem wurden elf Luftangriffe geflogen.

Kobane – Das US-Militär hat die Kurden in der umkämpften Stadt Kobane an der türkisch-syrischen Grenze aus der Luft mit Waffen, Munition und medizinischem Material versorgt. Frachtflugzeuge vom Typ C-130 hätten „mehrere Versorgungsflüge“ durchgeführt, hieß es seitens des US-Militärkommandos Centcom.

Neben den Waffenlieferungen habe die US-Armee zudem elf Luftangriffe auf Stellungen der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) geflogen. Eine Militärallianz unter Führung Washingtons bombardiert seit Wochen mutmaßliche IS-Stellungen.

Die Vereinigten Staaten gehen mit den Waffenlieferungen auf Konfrontation zum türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Dieser hatte noch am Sonntag eine Bewaffnung der kurdischen Kämpfer in Syrien erneut abgelehnt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kobane-usa-versorgen-kurden-aus-der-luft-mit-waffen-73896.html

Weitere Nachrichten

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Weitere Schlagzeilen