Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

30.01.2010

Koalitionspartner streiten über AKW-Laufzeiten

Berlin – Der Atomausstieg sorgt für neuen Streit in der schwarz-gelben Bundesregierung. Das berichtet das Nachrichtenmagazin „Spiegel“ unter Berufung auf einen Vermerk des Wirtschaftsministeriums. Demnach dränge Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) darauf, möglichst rasch über längere Laufzeiten für Alt-Reaktoren zu entscheiden. In dem Papier würden Brüderles Spitzenbeamte dem Umweltministerium vorhalten, es betreibe eine „Verzögerungstaktik“. Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) versuche, das Thema aus dem Landtagswahlkampf in Nordrhein-Westfalen herauszuhalten. Das Wirtschaftsministerium hingegen verfolgt dem Vermerk zu Folge eine andere Strategie: Noch vor der Sommerpause soll sich die Bundesregierung auf „belastbare Eckpunkte“ für eine Verlängerung der Laufzeiten verständigen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/koalitionspartner-streiten-ueber-akw-laufzeiten-6523.html

Weitere Nachrichten

Ansgar Heveling 2012 CDU

© Ansgar Heveling / CC BY-SA 3.0 DE

Fall Anis Amri Heveling kritisiert kommunale Zuständigkeit für Ausländerrecht

Der Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, Ansgar Heveling (CDU), hat die "alleinige Zuständigkeit der Kommunen in NRW für Ausländerrecht" als ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

Wolfgang Kubicki FDP

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Kubicki FDP lehnt Gesetz gegen Fake News ab

Die FDP hat den Plänen der Koalition, mit schärfen Gesetzen gegen Fake News in sozialen Medien vorzugehen, eine Absage erteilt. "Die Verbreitung von Fake ...

Weitere Schlagzeilen