Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Junge Frau auf einer Wiese

© über dts Nachrichtenagentur

10.01.2015

Koalition Wirtschaft soll mehr Kleinpackungen für Singles anbieten

„Familienpackungen und Single-Haushalte passen nicht zusammen.“

Berlin – Die Bundesregierung soll nach dem Willen der Koalitionsfraktionen mit der Wirtschaft vereinbaren, verstärkt Nahrungsmittel in kleineren Packungen anzubieten, um die Lebensmittelverschwendung einzudämmen: „Familienpackungen und Single-Haushalte passen nicht zusammen“, erklärte die Agrarausschussvorsitzende des Bundestages, Gitta Connemann, der „Rheinischen Post“ (Samstagausgabe).

Um zu verhindern, dass zu viel im Müll lande, seien kleinere Packungen für Alleinstehende nötig. „Wer Lebensmittel wegwirft, verschwendet Nahrung, Energie, Geld und Ressourcen“, betonte die CDU-Politikerin.

Der Kampf gegen Nahrungsverschwendung ist Teil eines Antrags zur gesunden Ernährung, den die Koalition nach Informationen der Zeitung in der nächsten Woche zur Grünen Woche in Berlin beschließen will.

Dazu gehört auch, Süßigkeiten nicht länger als Lockmittel im Kassenbereich zu präsentieren. „Quengelfreie Familienkassen sollten zum Standardangebot werden“, sagte Connemann.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/koalition-wirtschaft-soll-mehr-kleinpackungen-fuer-singles-anbieten-76498.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen