Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

22.10.2009

Koalition will Wehrpflicht von neun auf sechs Monate verkürzen

Berlin – Die Koalition aus Union und FDP will den Wehrdienst von neun auf sechs Monate verkürzen. Darauf haben sich Vertreter von CDU/CSU und FDP im Laufe der Koalitionsverhandlungen verständigt. Dabei handelt es sich offenbar um einen Kompromiss, da die FDP die Wehrpflicht ganz abschaffen wollte. Ab dem 1. Januar 2011 wird demnach im Zuge des Grundsatzes zur Gleichbehandlung von Zivildienst- und Wehrdienstleistenden auch der Zivildienst um drei Monate verkürzt. Der sechsmonatige Dienst soll in Zukunft in drei Monate Grundausbildung, zwei Monate Spezialausbildung und einen Monat Fachdienst gegliedert werden. Ob die vier Urlaubswochen, die den jungen Männern zustehen, in die Dauer des Wehrdienstes einbezogen werden, ist noch unklar.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/koalition-will-wehrpflicht-von-neun-auf-sechs-monate-verkuerzen-2841.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Weitere Schlagzeilen