Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

27.09.2009

Knappe Verhältnisse bei Landtagswahl in Schleswig-Holstein

Kiel – Die CDU kann bei der Landtagswahl in Schleswig-Holstein auf ein mögliches Bündnis mit den Liberalen hoffen. Nach der letzten ARD-Prognose kommt die CDU auf 31 Prozent, die SPD erreicht 25,5 Prozent. Die FDP erreicht 15,6, die Grünen 11,9 Prozent, die Linke 6,6 und der SSW 4,0 Prozent. Die Mehrheitsverhältnisse sind damit sehr knapp, CDU und FDP erreichen zusammen 46,6 Prozent. Schwarz-gelb könnte durch Überhangmandate noch eine Mehrheit erreichen, möglich wäre aber auch ein Bündnis von CDU, FDP und Grünen. Eine Neuauflage der Großen Koalition hatte Ministerpräsident Peter Harry Carstensen ausgeschlossen. SPD-Spitzenkandidat Ralf Stegner zeigte sich enttäuscht über das Ergebnis seiner Partei. Carstensen sagte, das Wahlziel sei erreicht, man könne eine Koalition mit der FDP eingehen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/knappe-mehrheitsverhaeltnisse-bei-landtagswahl-in-schleswig-holstein-1947.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Weitere Schlagzeilen