Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Notarzt

© über dts Nachrichtenagentur

09.10.2014

Klinikum St. Georg Ebola-Patient in Leipziger Spezialklinik aufgenommen

Für andere bestehe keine Ansteckungsgefahr.

Leipzig – Das Leipziger Klinikum St. Georg hat am Donnerstagmorgen einen an Ebola erkrankten Patienten aus Liberia aufgenommen. Der Erkrankte arbeitete in Westafrika für die Vereinten Nationen, teilte das Klinikum mit.

„Der Mann wird auf der Sonderisolierstation der Klinik für Infektiologie, Tropenmedizin und Nephrologie unter strengen Sicherheitsvorkehrungen behandelt“, erklärte Iris Minde, Geschäftsführerin des Klinikums St. Georg. „Für andere Patienten, Angehörige, Besucher und die Öffentlichkeit besteht keine Ansteckungsgefahr. Es werden maximale Hygienemaßnahmen nach modernsten Standards durchgeführt.“

Die Sonderisolierstation bestehe aus speziellen Unterdruckzimmern, die luftdicht abgeschottet und nur über mehrere Schleusen erreichbar sind. Zusätzlich haben die Türen Magnetverriegelungen und lassen sich nicht gleichzeitig öffnen. „Weder Luft noch Abwasser gelangen ungefiltert nach außen und alle Arbeitsmaterialien werden nach Gebrauch vollständig dekontaminiert“, heißt es in einer Erklärung.

Die Ärzte und Pflegekräfte seien bestens vorbereitet. Das Arbeiten in der Sonderisolierstation mit dem Schleusensystem werde regelmäßig trainiert und kontinuierlich fänden Hygieneschulungen statt, um Patienten mit hochansteckenden Krankheiten unter Quarantäne optimal versorgen zu können, erklärte Thomas Grünewald, Oberarzt der Klinik für Infektiologie am Klinikum. Der Ebola-Patient werde rund um die Uhr jeweils von einem Arzt und einer Pflegekraft in Schutzanzug betreut.

Derzeit gebe es kein zugelassenes Medikament gegen das Virus, heißt es weiter. „Dem Behandlungszentrum stehen allerdings experimentelle, d.h. noch nicht zugelassene Medikamente zur Verfügung, die in ersten Untersuchungen eine Wirksamkeit gegen das Ebola-Virus zeigen“, so Bernhard Ruf, Leiter der Klinik für Infektiologie. „Diese sind zwar noch nicht zugelassen, ihr Einsatz ist in dieser speziellen Situation aber ärztlich und ethisch gerechtfertigt.“

Die Aufnahme des Patienten erfolge in enger Abstimmung mit den regionalen Behörden, dem Krisenreaktionszentrum des Auswärtigen Amtes und weiteren Bundesbehörden. Es handelt sich um den dritten an Ebola erkrankten Patienten, der in den vergangenen Wochen zur Behandlung nach Deutschland gebracht wurde.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/klinikum-st-georg-ebola-patient-in-leipziger-spezialklinik-aufgenommen-73326.html

Weitere Nachrichten

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Frau Füße

© fraschei - Fotolia.com

Studie Deutschland hat weniger Sex – bis auf die Älteren

Zwei Drittel aller Deutschen sind sexuell aktiv - weniger als vor zehn oder 20 Jahren. Das liegt vor allem an der zunehmenden Unlust junger Singles. ...

Alina Süggeler 2015

© Superbass / CC BY-SA 4.0

Alina Süggeler Nackt ja, aber nicht im „Playboy“

In ihrem aktuellen Video "Langsam" zeigt sich Frida-Gold-Sängerin Alina Süggeler (31) komplett nackt - im Bad, im Bett, in einer surrealen Szene auf der ...

Weitere Schlagzeilen