Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Leo2A5 Panzer Bundeswehr

© Darkone / gemeinfrei

18.12.2015

SPD Klingbeil fordert mehr Geld und mehr Personal für die Bundeswehr

„Die Belastungsgrenze der Truppe ist fast erreicht.“

Düsseldorf – Der netzpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Lars Klingbeil, der auch Mitglied im Verteidigungsausschuss ist, hat mehr Geld und mehr Personal für die Bundeswehr gefordert.

„Die Belastungsgrenze der Truppe ist fast erreicht“, sagte Klingbeil der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Freitagausgabe). Man habe Mandate wie Afghanistan, Mali und Syrien auf der einen Seite, Flüchtlingshilfe auf der anderen.

„Wir brauchen jetzt schnell eine realistische Defizitanalyse und dann muss es eine Erhöhung von Truppenstärken und Verteidigungshaushalt geben. Der Weißbuchprozess bietet eine Chance hierfür.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/klingbeil-fordert-mehr-geld-und-mehr-personal-fuer-die-bundeswehr-92122.html

Weitere Nachrichten

Frank-Walter Steinmeier

© Arne List / CC BY-SA 3.0

Ischinger Steinmeier im Bellevue ist eine klare Win-Win-Situation

Frank-Walter Steinmeier im Präsidentenamt ist nach Ansicht des Chefs der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, "eine klare Win-Win-Situation". ...

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Ischinger Trump macht mir Angst

Der Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, blickt mit großer Sorge nach Amerika. "Trump macht mir Angst", sagte der Diplomat dem ...

Sicherheitskonferenz am 01.02.2014 in München. Foto: Tobias Kleinschmidt

© Kleinschmidt / MSC / CC BY 3.0 de

Schulz „Steinmeier wird als Präsident Brücken bauen“

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat die bevorstehende Wahl von Frank-Walter Steinmeier zum Bundespräsidenten als "Glücksfall" bezeichnet. "Frank-Walter ...

Weitere Schlagzeilen