newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Bäume Düsseldorf Königsallee
© Chris / CC BY-SA 2.0

IG-Metall-Chef mahnt Klimaschutz muss machbar bleiben

„Nicht nur Grüne unterschätzen Komplexität des Themas.“

Osnabrück – Die IG Metall warnt vor dem Tag der Arbeit am 1. Mai vor überzogenen Vorstellungen beim Klimaschutz und dem damit verbundenen Umbau der Wirtschaft. IG-Metall-Chef Jörg Hofmann sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ): „Wir stehen zum Klimaschutz und unterstützen ihn.“ Man könne aber nicht beliebig an einem Rad drehen. „Klimaschutz muss auch sozial und wirtschaftlich machbar bleiben. Man muss sich also immer fragen: Wie nehmen wir die Menschen mit? Wie beteiligen wir sie?“

Umstiegsmodell für den Automobilbau gefordert

Hofmann kritisierte, Politiker nicht nur der Grünen neigten dazu, die Komplexität des Themas zu unterschätzen. „Wir kennen in Deutschland viele Ausstiegsmodelle: aus der Steinkohle, aus der Braunkohle, aus dem Atomstrom. Wir kennen den schnellen Abschied aus hier entwickelten Technologien: Unterhaltungselektronik, Fotovoltaik. Wir haben aber bisher kein Umbaumodell für eine gesamte Branche wie den Automobilbau.“

Nach den Worten des IG-Metall-Vorsitzenden muss jetzt der Beweis angetreten werden, dass Klimaschutz und der Umbau dieser Leitbranche auch für Wohlstand und Beschäftigung stehen. „Hierzu braucht es einen aktiven Staat, der die Transformation flankiert, indem er zum Beispiel regionale Infrastruktur, Weiterbildung, Qualifikation, Forschung und Zukunftsinvestitionen fördert.“

Mit Blick auf die Corona-Pandemie lobte Hofmann zugleich, „dass wir es mit den Mitteln des aktiven Sozialstaates, mit Flächentarifen und Sozialpartnerschaft bis heute geschafft haben, die größte Krise der Nachkriegszeit ohne Massenarbeitslosigkeit zu überstehen“. Das mache Mut, „dass wir auch künftig handlungsfähig sind und Herausforderungen wie die Transformation der Wirtschaft gestalten und meistern können“.

29.04.2021 © newsburger.de

Weitere Meldungen

Palmer 5.000 Euro Strafe für Ungeimpfte bringt 98 Prozent Impfquote

Der Grünen-Politiker und Oberbürgermeister von Tübingen, Boris Palmer, setzt bei Einführung einer allgemeinen Impfpflicht auf hohe Bußgelder: „Wenn die Leute wüssten, es kostet 5.000 Euro ungeimpft zu sein, dann hätten wir 98 Prozent Impfquote“, sagte Palmer in der ...

Impfpflicht Grüne machen Druck auf Scholz für Plan B

Wegen der absehbaren Verzögerungen bei der Einführung einer allgemeinen Impfpflicht wächst der Druck auf Kanzler Olaf Scholz (SPD), stattdessen zügig die berufsbezogene Impfpflicht auszuweiten. ...

Monatelange Verzögerung droht Scholz kann Impfpflicht-Versprechen nicht halten

Linke Renner wirft Faeser Verharmlosung der Corona-Proteste vor

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »