Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

11.12.2009

Klimagipfel Kopenhagener Arbeitsgruppe legt ersten Entwurf für Klimaabkommen vor

Kopenhagen – Eine am Kopenhagener Klimagipfel beteiligte Arbeitsgruppe hat heute einen ersten Entwurf für ein neues globales Klimaabkommen vorgelegt. Der Entwurf zeige Medienberichten zufolge Maßnahmen auf, mit denen die Klimaerwärmung um 1,5 bis 2 Grad begrenzt werden könnte, berichtet die „Washington Post“. Der sechs Seiten lange Text sieht demnach die Kürzung der weltweiten Schadstoffemissionen bis 2050 um 50, 80 oder 95 Prozent gegenüber den Werten von 1990 vor. Zudem schlägt das Papier vor, Klimamaßnahmen von Entwicklungsländern durch Industriestaaten zu finanzieren. Der Textentwurf lässt Platz für mögliche Änderungen und soll beim Abschlusstreffen am 18. Dezember zur Unterzeichnung vorgelegt werden. Das neue Abkommen soll dem Kyoto-Protokoll nachfolgen, dass im Jahr 2012 ausläuft.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/klimagipfel-kopenhagener-arbeitsgruppe-legt-ersten-entwurf-fuer-klimaabkommen-vor-4699.html

Weitere Nachrichten

Katja Kipping Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Linke SPD-Gesetz zu Managergehältern nur ein kleiner Schritt

Die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, ist unzufrieden mit dem Gesetzentwurf der SPD zur Begrenzung von Managergehältern. "Es sind leider nur ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

CDU-Politiker Reul SPD-Kanzler-Kandidat Schulz ein „selbstverliebter Egomane“

Der Vorsitzende der CDU/CSU im Europäischen Parlament, Herbert Reul, hat massive Kritik an SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und dessen Plan geübt, die ...

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP-Chef Lindner Nur im Verdachtsfall Zugriff auf Handys von Asylbewerbern

Der Bundesvorsitzende der FDP, Christian Lindner, hat den Zugriff auf Mobiltelefone von Asylbewerbern im Einzelfall befürwortet, um deren Identität besser ...

Weitere Schlagzeilen