Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

23.08.2010

Kleinkind aus verdreckter Berliner Wohnung befreit

Berlin – Die Berliner Polizei hat ein Kleinkind aus einer verdreckten Wohnung befreit. Wie die Polizei mitteilte, wurde ein fast 2-jähriger Junge aus der Wohnung der Mutter gebracht, nachdem Beamte einen Haftbefehl wegen Verletzung der Fürsorge- oder Erziehungspflicht vollstrecken wollten.

Die Wohnung war nach Polizeiangaben in einem verwahrlosten Zustand. Die Böden der Wohnung seien mit Exkrementen der in der Wohnung befindlichen Tiere, darunter zwei Hunde und zehn Katzen, vollständig verdreckt gewesen. Ferner seien die vorhandenen Lebensmittel größtenteils verdorben gewesen.

Die Beamten übergaben das Kind bis auf Weiteres an den Vater. Darüber hinaus wurde das zuständige Jugendamt über die Umstände in Kenntnis gesetzt. Der Mutter droht nun ein weiteres Verfahren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kleinkind-aus-verdreckter-berliner-wohnung-befreit-13440.html

Weitere Nachrichten

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

Geschäftsklima Ifo-Index zeigt weiter hohe Einstellungsbereitschaft

Die deutsche Wirtschaft startet so optimistisch ins zweite Halbjahr wie nie zuvor. So ist der Geschäftsklimaindex des Münchener Ifo-Instituts Ende Juni auf ...

Senioren in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU will private Altersvorsorge vereinheitlichen

Die EU-Kommission will europäische Regeln für die private Altersvorsorge erlassen. "Wir wollen einen europäischen Qualitätsstandard für ...

Flüchtlingslager

© über dts Nachrichtenagentur

Unterstützung Italien will mehr EU-Geld für Flüchtlinge

Im Kampf gegen die Flüchtlingskrise hat Italien in Brüssel um eine zusätzliche finanzielle Unterstützung gebeten. Italiens Premierminister Gentiloni hatte ...

Weitere Schlagzeilen