Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Kleiner Großer Zapfen für Wulff

© dapd

06.03.2012

Wulff-Rücktritt Kleiner Großer Zapfen für Wulff

Viele Absagen überschatten Verabschiedung im Schloss Bellevue – Merkel und Lammert kommen aber.

Berlin – Die Verabschiedung des zurückgetretenen Bundespräsidenten Christian Wulff wird wesentlich dürftiger ausfallen als bei vergleichbaren Anlässen zuvor. Keiner der Amtsvorgänger kommt am Donnerstag zum Großen Zapfenstreich ins Schloss Bellevue, auch die Spitzen der Bundestagsfraktionen werden mangels einer Einladung nicht anwesend sein. Zudem haben zahlreiche Kabinettsmitglieder aus Termingründen abgesagt, wie eine dapd-Umfrage in den Ministerien ergab.

Mit dabei sein wird indes Bundeskanzlerin Angela Merkel, die Wulff für das Amt ins Spiel gebracht hatte. Auch Bundestagspräsident Norbert Lammert kommt zum Großen Zapfenstreich. Gleiches gilt für Verteidigungsminister Thomas de Maizière (alle CDU) und den Generalinspekteur der Bundeswehr, Volker Wieker. Sie werden Wulff zusammen mit dem Bundesratspräsidenten Horst Seehofer (CSU) beim Zapfenstreich auf das Podium begleiten.

Mehr Lieder für Wulff als üblich

Für das militärische Zeremoniell hat sich Wulff mehr Lieder als sonst üblich gewünscht. Nach Angaben des Bundespräsidialamtes stehen vier Lieder auf der Wunschliste des früheren Staatsoberhauptes, üblicherweise werden drei gespielt. Dabei handelt es sich um den „Alexandermarsch“ von Andreas Leonhardt, „Over the Rainbow“ von Harold Arlen, „Da berühren sich Himmel und Erde“ von Christoph Lehmann sowie die „Ode An die Freude“ von Ludwig van Beethoven.

Wulff ist nicht der Erste, der sich zum Zapfenstreich zwischen Beethoven und der Nationalhymne ein Stück populärer Musik wünschte. So ließ sich Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) 2005 mit Frank Sinatras „My Way“ verabschieden, Bundespräsident Horst Köhler 2010 mit dem „St. Louis Blues“ von William Handy und Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) 2011 mit dem Rockklassiker „Smoke on the Water“ von Deep Purple. Auch ist es nicht das erste Mal, dass der Große Zapfenstreich vier Lieder spielt, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums.

Ärger mit dem Zapfenstreich

Derweil sorgt der Große Zapfenstreich für Wulff in der Koalition für neuen Ärger. In einem Offenen Brief an Verteidigungsminister de Maizière forderte der bayerische FDP-Abgeordnete Erwin Lotter eine Verschiebung des militärischen Zeremoniells. Lotter hatte vor wenigen Wochen als erster Bundestagsabgeordneter der Koalition Wulff zum Rücktritt aufgefordert. Mit dem demonstrativen Verzicht einer Teilnahme der vier Altbundespräsidenten habe die „ohnehin nur schwer zu ertragende Debatte um den Großen Zapfenstreich“ eine neue Dimension bekommen, begründete Lotter seinen Vorstoß.

Dem gegenüber verteidigte CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe die offizielle Verabschiedung und die Privilegien für Wulff. Gröhe sagte der „Saarbrücker Zeitung“ (Mittwochausgabe), man solle Wulff in einem laufenden Ermittlungsverfahren nicht vorverurteilen und ihm das abzusprechen, „was einem scheidenden Bundespräsidenten rechtlich und in bewährter Staatspraxis zusteht“.

Kraft fordert Wulff zum Verzicht auf

Die stellvertretende SPD-Vorsitzende und nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft appellierte derweil an Wulff, auf Zapfenstreich und Ehrensold zu verzichten. Damit könne er vieles von dem wiedergutmachen, „was er bisher angerichtet hat“, sagte Kraft der „Leipziger Volkszeitung“ (Mittwochausgabe).

Natürlich gelte für Wulff wie für jeden Bürger auch bis zum Beweis des Gegenteils die Unschuldsvermutung, fügte Kraft mit Blick auf die laufenden Ermittlungen hinzu. „Aber ich wage mir nicht vorzustellen, was passiert, wenn es zu einer Verurteilung käme und wir dann einen Großen Zapfenstreich gehabt haben und Ehrensold leisten. Das wäre furchtbar.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kleiner-grosser-zapfen-fuer-wulff-44320.html

Weitere Nachrichten

Frank-Walter Steinmeier

© Arne List / CC BY-SA 3.0

Ischinger Steinmeier im Bellevue ist eine klare Win-Win-Situation

Frank-Walter Steinmeier im Präsidentenamt ist nach Ansicht des Chefs der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, "eine klare Win-Win-Situation". ...

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Ischinger Trump macht mir Angst

Der Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, blickt mit großer Sorge nach Amerika. "Trump macht mir Angst", sagte der Diplomat dem ...

Sicherheitskonferenz am 01.02.2014 in München. Foto: Tobias Kleinschmidt

© Kleinschmidt / MSC / CC BY 3.0 de

Schulz „Steinmeier wird als Präsident Brücken bauen“

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat die bevorstehende Wahl von Frank-Walter Steinmeier zum Bundespräsidenten als "Glücksfall" bezeichnet. "Frank-Walter ...

Weitere Schlagzeilen