Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Telekom-Logo

© dts Nachrichtenagentur

16.05.2012

Telekom-Prozess Kleinaktionäre gehen leer aus

Prozessbeobachter erwarten, dass das Verfahren nun vor den Bundesgerichtshof gebracht wird.

Frankfurt – Im jahrelangen Prozess von 17.000 Kleinanlegern gegen die Deutsche Telekom haben die Kläger eine Schlappe erlitten. Wie das Oberlandesgericht Frankfurt am Mittwoch in einem Musterprozess urteilte, enthielt der Börsenverkaufsprospekt des Konzerns aus dem Jahr 2000 keine gravierenden Fehler. Die Kleinaktionäre können somit keinen Schadensersatz geltend machen und gehen leer aus. Prozessbeobachter erwarten, dass das Verfahren nun vor den Bundesgerichtshof gebracht wird.

Die Aktionäre werfen der Telekom vor, in ihrem Börsenverkaufsprospekt zum dritten Börsengang im Jahr 2000 nicht genügend über wirtschaftliche Risiken informiert zu haben. Der Konzern bestreitet dies.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kleinaktionare-gehen-leer-aus-54268.html

Weitere Nachrichten

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Familie Eltern Kinder

© Eric Ward / CC BY-SA 2.0

Skandal Kinderschutzbund kritisiert Steuerpläne der Bundesregierung

Der Deutsche Kinderschutzbund (DKSB) befürchtet ein noch schnelleres Auseinanderdriften der Schere zwischen Arm und Reich, sollte die vom Bundeskabinett ...

Weitere Schlagzeilen