Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Klassiker im Halbfinale:  Federer trifft auf Nadal

© dapd

24.01.2012

Tennis Klassiker im Halbfinale: Federer trifft auf Nadal

Der Schweizer tut sich in seinem 1.000. Profimatch gegen del Potro leicht.

Melbourne – Roger Federer saß völlig entspannt in seiner Hotelsuite vor dem Fernseher, als Rafael Nadal Schlag Mitternacht in Melbourne das von vielen Tennisfans erhoffte Halbfinalduell zwischen den beiden langjährigen Rivalen perfekt machte: Mit wilden Freudensprüngen feierte der Spanier seinen 6:7 (5:7), 7:6 (8:6), 6:4, 6:3-Sieg in einem feurigen Viertelfinal-Vergleich gegen den Tschechen Tomas Berdych.

Zuvor hatte Federer in der Mittagshitze gegen den Argentinier Juan Martin del Potro mit dem 6:4, 6:3, 6:2 in seinem 1.000. Profimatch die Pflicht erfüllt und danach gesagt: “Ich würde im Halbfinale gern gegen Rafa spielen.” Sein Wunsch auf eine Revanche für das 2009 gegen Nadal in fünf Sätzen verlorene Finale wurde erfüllt. Von den 26 Duellen gewann der Spanier 17.

Bei den Frauen stehen sich im ersten Halbfinale am Donnerstag Titelverteidigerin Kim Clijsters aus Belgien und Victoria Asarenka aus Weißrussland gegenüber. Clijsters stieß mit ihrem 6:3, 7:6 (7:4)-Erfolg im Viertelfinale Caroline Wozniacki vom Tennis-Thron. Die Dänin wird nach dieser Niederlage am Montag nach 15 Monaten an der Spitze der Weltrangliste als Nummer eins abgelöst.

Ihre mögliche Nachfolgerin könnte Asarenka werden, die ihre Chancen auf Platz eins und den ersten Grand-Slam-Titel durch einen 6:7 (0:7), 6:0, 6:2-Sieg gegen die Polin Agnieszka Radwanska wahrte. Kandidaten auf das Wozniacki-Erbe sind auch noch Wimbledonsiegerin Petra Kvitoa aus Tschechien und die Russin Maria Scharapowa, die sich im Achtelfinale am Montag gegen die Berlinerin Sabine Lisicki durchgesetzt hatte.

Roger Federer war bestens gelaunt, als er in seiner nun fast 14-jährigen Profikarriere die Tausend voll gemacht hatte. “Es ist ein großer Meilenstein. Es sind viele Matches und viel Tennis”, sinnierte der Mann, der als achter Profi die markante Marke knackte. Jimmy Connors führt die exklusive Liste mit 1427 Spielen an. “Entweder bin ich einfach nur schon lange da oder ich bin extrem fit. Entscheidet selbst, wie ihr es beschreiben wollt. Ich weiß es nicht. Aber ich bin glücklich”, sagte der 16-malige Grand-Slam-Sieger nach dem Jubiläumsspiel.

Roger Federer ist beides und noch viel mehr: lange da, extrem fit und von alter Klasse. In der Form vom Dienstag auch als 30-Jähriger von Nadal nur schwer zu schlagen. Der Schweizer dominierte in dem einseitigen Duell den nach monatelanger Handgelenksverletzung wiedererstarkten Argentinier, der ihn 2009 im Finale der US Open besiegt hatte, von Anfang bis zum Ende. “Das war hohe Qualität, ich bin sehr zufrieden mit meinem Spiel. Ich habe gut serviert, sauber getroffen und ich konnte auch bei den sehr heißen und damit schnellen Bedingungen den Ball kontrollieren”, bilanzierte der Perfektionist nach der zweistündigen Mittagsschicht bei 34 Grad.

Das Viertelfinale war für ihn eine viel leichtere Aufgabe, als es zu erwarten gewesen war. Del Potro, der von Federer immer wieder auf seiner viel schwächeren Rückhandseite angespielt wurde, war nur selten in der Lage mitzuhalten. Federer spielte mit der Präzision eines Schweizer Chronometers, er schlug Winner, Stopps und Lobs und ließ den Argentinier immer verzweifelter aussehen. Nur beim Stand von 5:3 im zweiten Satz lief Federer ernsthaft Gefahr, seinen Aufschlag abzugeben. Nachdem er den vierten Breakball abgewehrt hatte, schrie er in selten gehörter Lautstärke seine Erleichterung heraus. “Ich wusste, wie wichtig dieses Spiel für mich war”, sagte er. Der Rest war buchstäblich Formsache.

Rafael Nadal hatte 4:16 Stunden Schwerstarbeit zu leisten. Berdych machte ihm mit seinen hammerharten Aufschlägen und schnellen Bällen von der Grundlinie das Leben schwer. Umstrittene Linienrichterentscheidungen führten zudem zu einer hitzigen Atmosphäre. Berdych hatte im ersten Tiebreak das Glück auf seiner Seite, Nadal im zweiten, doch dann gewann der Favorit die Oberhand und entschied nach “einem der besten Sätze, die ich je auf diesem Belag gespielt habe”, das Match zu seinen Gunsten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/klassiker-im-halbfinale-federer-trifft-auf-nadal-35948.html

Weitere Nachrichten

Union Berlin Stadion Fussball

© Platte / CC BY-SA 3.0

Fußball Fälle von Fangewalt nehmen massiv zu

In Sachsen-Anhalt sind gewaltbereite Fußballfans zu einem wachsenden Problem für die öffentliche Sicherheit geworden. Das berichtet die in Halle ...

Olympia IOK Lausanne

© FreeMO / gemeinfrei

DOSB Medaillenkandidaten sollen schon in Grundschulen gesucht werden

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) soll künftig schon in Grundschulen nach Talenten suchen. Im Entwurf des sogenannten "Eckpunktepapiers zur ...

Josip Drmic 2015

© Steindy / CC BY-SA 3.0

1. Bundesliga Drmic kämpft um Comeback bei Borussia Mönchengladbach

Josip Drmic hat sich nach seinem Knorpelschaden Gedanken um seine Karriere gemacht. Doch er hat nicht aufgegeben und kämpft um sein Comeback. "Ich habe ...

Weitere Schlagzeilen