Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Reisende am Bahnhof

© dts Nachrichtenagentur

26.11.2012

Umfrage Klare Mehrheit für Alkoholverbot in Zügen

Lediglich 14 Prozent lehnen ein Alkoholverbot ab.

Berlin – Mehr als 80 Prozent der Deutschen sind für ein Alkoholverbot in Zügen. Wie eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov für die Online-Ausgabe der „Zeit“ ergab, wollen 41 Prozent der Befragten, dass im Zug gar kein Alkohol mehr konsumiert werden darf. Weitere 42 Prozent der Befragten wollen den Konsum von Wein, Bier und Sekt in allen Waggons außer im Bordrestaurant verboten sehen. Lediglich 14 Prozent lehnen ein Alkoholverbot ab.

Gefragt, wie Verstöße gegen ein etwaiges flächendeckendes Alkoholverbot geahndet werden sollten, war die Mehrheit der Befragten der Meinung, ein Bußgeld sei das geeignete Mittel (59 Prozent). 45 Prozent plädierten außerdem dafür, den Trinkenden des Zugs zu verweisen. 13 Prozent fanden, eine mündliche Verwarnung reiche aus. Ein Drittel der Befragten gab zudem an, schon einmal von alkoholisierten Fahrgästen belästigt worden zu sein.

Der Konsum von Alkohol in deutschen Zügen ist bisher uneinheitlich geregelt, eine flächendeckende Regelung ist nicht in Sicht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/klare-mehrheit-fuer-alkoholverbot-in-zuegen-57367.html

Weitere Nachrichten

Aiman Mazyek - Zentralrat der Muslime 2015

© Christliches Medienmagazin pro / CC BY 2.0

Zentralrat der Muslime Mazyek nach eigenen Angaben auf „ISIS-Todesliste“

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, wird nach eigenen Angaben von der Terrororganisation "Islamischer Staat" gejagt - und eine ...

Wohnungsanzeigen

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Ausländer werden bei Wohnungssuche benachteiligt

Menschen mit ausländischen Namen werden laut einer Studie bei der Wohnungssuche in Deutschland benachteiligt. Der Untersuchung des "Spiegels" und des ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Verhaltensökonom Risiko von Terroranschlägen wird überschätzt

Angesichts der Angst vieler Deutscher vor Terroranschlägen im Urlaub rät der Verhaltensökonom Horst Müller-Peters von der Technischen Hochschule Köln zu ...

Weitere Schlagzeilen