Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

08.04.2010

Kirgisische Opposition bildet Übergangsregierung

Bischkek – Nach der Machtübernahme in Kirgistan hat die Opposition nun nach eigenen Angaben das Parlament aufgelöst und eine Übergangsregierung gebildet. Die neue Regierung unter Rosa Issakowna Otunbajewa solle zunächst für sechs Monate das Land führen. Die Opposition wolle zudem mit Präsident Kurmanbek Bakijew verhandeln, der unbestätigten Berichten zufolge aus der Hauptstadt Bischkek in die Region Dschalalabat geflüchtet sein soll.

Laut Otunbajewa will die Übergangsregierung Gesetze revidieren, die Bakijew zum Schutz seiner Macht erlassen hatte. Bei den gestrigen Ausschreitungen in Bischkek sind nach Angaben des Gesundheitsministeriums 68 Menschen getötet worden, Vertreter der Opposition sprechen von über 100 Toten. Die genaue Lage in der ehemaligen Sowjetrepublik ist derzeit aufgrund widersprüchlicher Berichte von Regierung und Opposition äußerst unübersichtlich.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kirgisische-opposition-bildet-uebergangsregierung-9438.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen