Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

08.04.2010

Kirgisische Opposition bildet Übergangsregierung

Bischkek – Nach der Machtübernahme in Kirgistan hat die Opposition nun nach eigenen Angaben das Parlament aufgelöst und eine Übergangsregierung gebildet. Die neue Regierung unter Rosa Issakowna Otunbajewa solle zunächst für sechs Monate das Land führen. Die Opposition wolle zudem mit Präsident Kurmanbek Bakijew verhandeln, der unbestätigten Berichten zufolge aus der Hauptstadt Bischkek in die Region Dschalalabat geflüchtet sein soll.

Laut Otunbajewa will die Übergangsregierung Gesetze revidieren, die Bakijew zum Schutz seiner Macht erlassen hatte. Bei den gestrigen Ausschreitungen in Bischkek sind nach Angaben des Gesundheitsministeriums 68 Menschen getötet worden, Vertreter der Opposition sprechen von über 100 Toten. Die genaue Lage in der ehemaligen Sowjetrepublik ist derzeit aufgrund widersprüchlicher Berichte von Regierung und Opposition äußerst unübersichtlich.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kirgisische-opposition-bildet-uebergangsregierung-9438.html

Weitere Nachrichten

Hermann Gröhe CDU 2014

© J.-H. Janßen / CC BY-SA 3.0

Behandlungen im Ausland Krankenkassen könnten 18 Milliarden sparen

328 Milliarden kosten deutsche Patienten pro Jahr - Tendenz steigend. Eine Studie zeigt: Die Krankenkassen könnten 18 Milliarden Euro sparen, wenn sie ...

Rainer Wendt

© Hobbes1500 / CC BY-SA 3.0

Polizeigewerkschafts-Chef Wendt „Ich will die AfD klein halten“

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, wehrt sich gegen Vorwürfe, die Polizei würde von rechtem Gedankengut unterwandert. "In ...

Stephan Mayer CSU

© Henning Schacht / CC BY-SA 3.0 DE

Tschetschenische Asylanträge Union verlangt beschleunigte Bearbeitung

Nach den jüngsten Razzien gegen Tschetschenen unter Terrorverdacht hat die Union eine beschleunigte Bearbeitung von Asylanträgen von Tschetschenen durch ...

Weitere Schlagzeilen