Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Kinofilmausschnitte auf Youtube nicht immer illegal

© dapd

24.01.2012

Ratgeber Kinofilmausschnitte auf Youtube nicht immer illegal

Der Betreiber der Plattform muss die Daten des Nutzers nicht herausgeben.

München – Wenn Ausschnitte aus Kinofilmen in schlechter Qualität auf der Plattform Youtube veröffentlicht werden, begründet das nicht automatisch eine Rechtsverletzung gewerblichen Ausmaßes. Die Folge: Der Betreiber der Plattform muss die Daten des Nutzers nicht herausgeben. Das hat das Oberlandesgericht München (AZ: 29 U 3496/11) entschieden.

Dem Urteil zufolge gilt dies für den Fall, dass die Filmausschnitte quantitativ und qualitativ hinter dem Umfang eines vollständigen Kinofilms, der im Internet veröffentlicht wird, zurückbleiben. Dann könne man nicht davon ausgehen, dass die Filmausschnitte eingestellt wurden, um daraus einen wirtschaftlichen Vorteil zu erzielen, begründete das Gericht seine Entscheidung. Das aber wäre Voraussetzung gewesen, um einen Auskunftsanspruch durchzusetzen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kinofilmausschnitte-auf-youtube-sind-nicht-immer-illegal-35826.html

Weitere Nachrichten

Facebook Internet

© facebook

Hasskommentare auf Facebook Politiker fordern Ermittlungen gegen Zuckerberg

Wenn Facebook Hasskommentare nicht löscht, sollen deutsche Strafverfolgungsbehörden notfalls gegen Unternehmens-Chef Mark Zuckerberg vorgehen. Das fordern ...

WhatsApp

© WhatsApp Inc.

Telemediendienste BKA will gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp & Co.

Angesichts zunehmender kryptierter Kommunikation von Terrorverdächtigen will das BKA eine gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp und andere Provider. ...

Applestore

© N-Lange.de / CC BY-SA 3.0

Spionagesoftware Pegasus Regierung sieht IT-Konzerne in der Verantwortung

Nach der Enthüllung der Spionagesoftware Pegasus, die sämtlich Daten auf Apples iPhone abgreift, sieht die Bundesregierung vor allem die Techkonzerne in ...

Weitere Schlagzeilen