newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Kinder vor einem unsanierten Haus in Berlin-Neukölln
© über dts Nachrichtenagentur

Missbrauch und Misshandlung Kinderschutzbund lehnt bundesweite Datenbank ab

„Das halte ich für kontraproduktiv.“

Düsseldorf – Der Vorstoß der CDU-Landtagsfraktion in NRW, eine bundesweite staatliche Datenbank für Verdachtsfälle von Missbrauch und Misshandlung einzuführen, stößt auf Kritik.

Der Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes, Heinz Hilgers, sagte der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Samstag): „Ich habe die große Sorge, dass eine solche Datei dazu führt, dass Eltern mit ihren Kindern den Arztbesuch meiden, weil sie Angst haben, dort aufzutauchen. Das halte ich für kontraproduktiv.“

Zudem versuche die CDU zu regeln, was es längst gebe, sagte Hilgers in Bezug auf die geplanten Ausnahmen bei der ärztlichen Schweigepflicht. „Entsprechende Ausnahmen bei der Schweigepflicht sieht das Strafgesetzbuch vor, und auch im Kinderschutzgesetz sind entsprechende Paragrafen enthalten. Ärzte können sich schon heute – nur bei einem schlechten Bauchgefühl – anonymen Rat einholen und sind, wenn sich der Verdacht erhärtet, sogar dazu verpflichtet, die Behörden einzuschalten, um das Kindeswohl nicht zu gefährden“, sagte Hilgers. Natürlich könnten und müssten diese Regelungen verbessert werden.

Das grundsätzliche Problem sieht der Präsident des Kinderschutzbundes darin, dass die Kinderärzte zu wenig Zeit hätten für ihre Patienten hätten und am schlechtesten vergütet würden. „Wenn man etwas verbessern will, dann muss man sie auch für Beratungsgespräche, Netzwerktreffen und Fortbildungen entlohnen“, sagte Hilgers.

25.07.2020 © newsburger.de

Weitere Meldungen

Palmer 5.000 Euro Strafe für Ungeimpfte bringt 98 Prozent Impfquote

Der Grünen-Politiker und Oberbürgermeister von Tübingen, Boris Palmer, setzt bei Einführung einer allgemeinen Impfpflicht auf hohe Bußgelder: „Wenn die Leute wüssten, es kostet 5.000 Euro ungeimpft zu sein, dann hätten wir 98 Prozent Impfquote“, sagte Palmer in der ...

Impfpflicht Grüne machen Druck auf Scholz für Plan B

Wegen der absehbaren Verzögerungen bei der Einführung einer allgemeinen Impfpflicht wächst der Druck auf Kanzler Olaf Scholz (SPD), stattdessen zügig die berufsbezogene Impfpflicht auszuweiten. ...

Monatelange Verzögerung droht Scholz kann Impfpflicht-Versprechen nicht halten

Linke Renner wirft Faeser Verharmlosung der Corona-Proteste vor

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »