Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

Kinder gehen zu selten zur Zahnvorsorge

© dapd

24.04.2012

Studie Kinder gehen zu selten zur Zahnvorsorge

Eine Folge ist, dass knapp fünf Prozent aller Zahnfüllungen auf Milchzähne entfallen.

Berlin – Kinder gehen einer Datenauswertung der Krankenkasse Barmer GEK zufolge zu selten zur zahnärztlichen Vorsorgeuntersuchung. So verpassen etwa zwei von drei Kindern zwischen zweieinhalb und sechs Jahren die individuellen Untersuchungen zur Früherkennung, wie es in dem am Dienstag in Berlin vorgestellten Zahnreport 2012 heißt. Eine Folge sei, dass knapp fünf Prozent aller Zahnfüllungen auf Milchzähne entfallen.

Etwas besser sieht es den Angaben zufolge bei den 6- bis 18-Jährigen aus. Hier gehen mit rund 68 Prozent mehr als doppelt so viele zur Vorsorge als bei den Unter-Sechsjährigen. Über alle Altersgruppen hinweg betrachtet hat sich die jährliche Zahnvorsorge insgesamt etabliert: So lässt sich rund die Hälfte der Bevölkerung mindestens einmal im Jahr den Zahnstein entfernen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kinder-gehen-zu-selten-zur-zahnvorsorge-52187.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Störerhaftung Große Koalition einigt sich auf WLAN-Gesetz

Die Große Koalition hat sich in letzter Minute auf die Abschaffung der sogenannten Störerhaftung geeinigt, die den Weg frei machen soll für mehr kabelloses ...

CDU-Parteizentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Bundestagswahl Wahlprogramm der Union wird vorgestellt

Kommenden Montag wollen die Vorstände von CDU und CSU ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen, anschließend werden es CDU-Chefin Angela Merkel ...

Helmut Kohl

© über dts Nachrichtenagentur

Straßburg Medwedew redet bei Kohl-Trauerakt

Beim Trauerakt für Helmut Kohl am 1. Juli in Straßburg wird nun auch Russland prominent vertreten sein. Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" ...

Weitere Schlagzeilen