Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Kim Dotcom will Nutzer vor Behörden schützen

© Andreas Bohnenstengel / CC BY-SA 3.0

20.01.2013

Speicherplattform Mega Kim Dotcom will Nutzer vor Behörden schützen

Schließung von Megaupload sei illegal gewesen.

Berlin – Der umstrittene Internet-Unternehmer Kim Dotcom will seine neue Speicherplattform Mega besonders sicher gestalten: Die Dateien würden beim Hochladen mit einem Klick verschlüsselt, weder sein Unternehmen noch Behörden könnten sie anschließend entziffern, sagte der gebürtige Kieler zum Start der Webseite in einem ausführlichen Interview mit „Handelsblatt-Online„.

Die US-Regierung investiere Milliarden US-Dollar in Rechenzentren, um die Online-Kommunikation aufzuzeichnen, behauptete Dotcom. Die neue Plattform sei für Nutzer gedacht, denen das zu weit gehe.

Vor genau einem Jahr hatte die Justiz den Unternehmer ins Visier genommen: US-Behörden warfen ihm vor, mit dem Speicherdienst Megaupload an der Verbreitung illegaler Kopien von Filmen, Musik und Software beteiligt zu sein. Auf Veranlassung der USA durchsuchten Sondereinsatzkräfte der neuseeländischen Polizei sein Anwesen in der Nähe von Auckland und nahmen ihn und Mitarbeiter des Megaupload-Managements vorübergehend fest. Das Portal ging vom Netz. Das Oberste Gericht in Neuseeland erklärte die Razzia später für rechtswidrig.

Im Gespräch mit der Zeitung griff Dotcom die Behörden scharf an: Die Schließung von Megaupload sei illegal gewesen. „Wir haben uns an die Gesetze gehalten. Wir haben die Dokumente, die uns als Urheberrechts-Verfehlungen gemeldet wurden, immer runtergenommen.“ Zudem hätten die Medienunternehmen über einen „Direct-Delete“-Anschluss selbst Inhalte löschen können.

Dotcom bestreitet nicht, dass über Megaupload illegale Kopien verbreitet wurden. Dafür könne er jedoch nicht verantwortlich gemacht werden. „Megaupload konnte für legitime Zwecke benutzt werden, aber eben leider auch für illegitime.“ Es sei aber eine „Lüge“, dass die Firma Piraterie mit einem Belohnungsprogramm gefördert habe: „Das wird sich vor Gericht herausstellen.“

Das neue Portal Mega werde die Gesetze einhalten. „Wenn wir von Rechteinhabern informiert werden, dass sich auf Mega illegale Inhalte befinden, dann werden die natürlich runtergenommen“, sagte Dotcom. Zu einem präventiven Vorgehen gegen Piraterie äußerte er sich jedoch nicht. In Deutschland zeichnet sich eine Rechtsprechung ab, die von Speicherdiensten wie Rapidshare oder Mega eine proaktive Suche nach illegalen Inhalten einfordert.

Dotcom teilte zudem gegen die Filmindustrie aus: „Es ist das Geschäftsmodell von Hollywood, das Piraterie fördert. Wenn man im Zeitalter des Internets ein Angebot in einem Land macht und in einem anderen erst sechs Monate später, dann hat man natürlich das Problem selber heraufbeschworen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kim-dotcom-will-nutzer-vor-behoerden-schuetzen-59192.html

Weitere Nachrichten

Generalbundesanwaltschaft

© Voskos / CC BY 3.0

Fall Amri Generalbundesanwalt belastet NRW-Innenministerium

Ein am Freitag bekanntgewordenes Schreiben des Generalbundesanwaltes Peter Frank zum Fall des Berliner Weihnachtsmarkt-Attentäters Anis Amri setzt die ...

Thomas Gottschalk 2015

© JCS /  CC BY 3.0

@herbstblond Thomas Gottschalk hat Twitter für sich entdeckt

Am Sonntagabend ist er in seiner neuen Sat.1-Show "Little Big Stars" zu sehen. Online ist Thomas Gottschalk neuerdings jederzeit zu erleben: Der ...

Justizzentrum Aachen Gerichtssaal

© ACBahn / CC BY 3.0

Mäßigungsgebot Landgericht Dresden prüft Breivik-Aussage von AfD-Richter Maier

Das Landgericht Dresden prüft erneut, ob Richter Jens Maier bei einem Auftritt gegen das Mäßigungsgebot verstoßen hat. Das berichtet der in Berlin ...

Weitere Schlagzeilen