Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Budget im Hausarrest von 37.000 Euro pro Monat

© AP, dapd

22.03.2012

Kim Dotcom Budget im Hausarrest von 37.000 Euro pro Monat

US-Justiz hat die Auslieferung beantragt.

Wellington – Ein Gericht in Neuseeland hat dem unter Hausarrest stehenden Megaupload-Gründer Kim Dotcom ein Budget von etwa 37.000 Euro im Monat zugestanden. Am Donnerstag wurde die richterliche Entscheidung in der neuseeländischen Hauptstadt Auckland bekannt gegeben.

Der deutsche Unternehmer darf die Summe für Unterhalt und Prozesskosten von seinen zuvor eingefrorenen Konten abheben. Zudem kann der 38-jährige Dotcom eines seiner Autos, einen Mercedes Benz, verwenden. Die US-Justiz hat die Auslieferung Dotcoms und drei seiner Mitarbeiter beantragt. Er und seine Kollegen stehen in Auckland unter Hausarrest. Ihnen werden Verstöße gegen Urheber- und Nutzungsrechte vorgeworfen. In den USA droht Dotcom eine Freiheitsstrafe von bis zu 20 Jahren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kim-dotcom-budget-im-hausarrest-von-37-000-euro-pro-monat-46954.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen