Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Ukrainische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

06.02.2015

Ukraine Humanitäre Feuerpause für Debalzewe vereinbart

Die Feuerpause soll bis um 16:00 Uhr deutscher Zeit gelten.

Kiew – Die Konfliktparteien in der Ukraine haben eine mehrstündige humanitäre Feuerpause rund um die umkämpfte Stadt Debalzewe im Osten des Landes vereinbart.

Die Waffenruhe soll genutzt werden, um Bewohner der Stadt in Sicherheit zu bringen, berichtet die russische Nachrichtenagentur Interfax unter Berufung auf einen Sprecher der Rebellen. Die Feuerpause soll demnach bis um 16:00 Uhr deutscher Zeit gelten.

Unterdessen bemühen sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Staatspräsident François Hollande weiter um eine diplomatische Lösung im Ukraine-Konflikt.

Am Donnerstag trafen Merkel und Hollande den ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko, am Freitag wollen sie Russlands Präsidenten Wladimir Putin treffen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kiew-humanitaere-feuerpause-fuer-ostukrainische-stadt-vereinbart-78016.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlingslager

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Wieder mehr Flüchtlinge über „Mittelmeerroute“

Die Zahl der Flüchtlinge über das Mittelmeer hat wieder zugenommen. Zwischen Jahresbeginn und dem 22. Juni registrierte Italien 71.978 Neuankömmlinge, die ...

Flughafen Leipzig/Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Bundesregierung sagt Abschiebeflug nach Afghanistan ab

Die Bundesregierung hat laut eines Berichts von "Spiegel Online" einen für kommenden Mittwoch geplanten Abschiebe-Flug für abgelehnte Asylbewerber ...

Bundeswehr-Panzer "Marder"

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Nato-Generalsekretär unterstützt Bundeswehrreform

Nach Ansicht von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg bewegt sich Deutschland bei der Übernahme von Lasten in der Nato in die richtige Richtung. ...

Weitere Schlagzeilen