newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Kita
© über dts Nachrichtenagentur

"MINT-Nachwuchsbarometer" Rufe nach breiter Förderung in Kitas und Grundschulen

Die Defizite und damit das spätere Desinteresse könnten viel geringer sein.

Kiel – 23 Prozent der Kinder am Ende der 4. Klasse erreichen im Fach Mathematik nicht die von den Kultusministern festgelegten Standards. Das geht aus dem neuen „MINT-Nachwuchsbarometer“ des Kieler Leibniz-Instituts für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik (IPN) hervor, über den das „Handelsblatt“ berichtet.

Und obwohl die 15-Jährigen bei Pisa in Mathe und Naturwissenschaften immerhin über dem OECD-Durchschnitt liegen, „ist ihre Freude und Motivation an MINT-Fächern und MINT-Berufen gering“, schreibt Autor und IPN-Chef Olaf Köller. Auftraggeber des Barometers ist die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften Acatech.

Auch in der für die Digitalisierung entscheidenden informatorischen Bildung – also dem Suchen und Verarbeiten von Infos im Netz sowie der Fähigkeit, selbst dort aktiv zu sein – „erreichen etwa 30 Prozent der Achtklässler nur die niedrigsten Kompetenzstufen“, warnt das Barometer.

Die Defizite und damit das spätere Desinteresse könnten viel geringer sein, so Köller. Denn „je besser die MINT-Bildung in Kindergarten und Kita, desto größer ist dann auch der schulische Erfolg“. Er forderte, dass bis 2025 Initiativen wie das „Haus der kleinen Forscher“ 90 Prozent der Vorschulkinder erreichen. Bisher erreicht die vom Bund geförderte Stiftung lediglich 4.800 von insgesamt 56.000 Kitas.

Eine verstärkte Förderung von Kita- und Grundschulkindern in Technik und Naturwissenschaften fordert auch Acatech-Präsident Dieter Spath. Angesichts des massiven Mangels an Fachleuten für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik, „müssen wir mehr junge Menschen für MINT begeistern“, sagte Spath.

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) hatte die aktuelle Lücke an MINT-Kräften jüngst auf rund 311.000 Fachkräfte beziffert.

05.06.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Meidinger Halte nichts von Abkehr von Inzidenzen

Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, hat sich in der Debatte um Schulöffnungen nach den Ferien dagegen ausgesprochen, die Schulen unabhängig von der Inzidenz der Region offen zu halten. ...

Kekulé „Rasen selbst verschuldet in dritte Welle“

Der Virologe Alexander Kekulé hat die Corona-Beschlüsse von Bund und Ländern scharf kritisiert: "Wir rasen gerade selbst verschuldet in die dritte Welle", sagte Kekulé im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). ...

Nach Astrazeneca-Impfpause Kekulé fordert Umstieg auf „Notstrategie“

Lungenexperte Großteil der Corona-Patienten hat kaum Symptome

Coronavirus Weitere Antikörper-Studie zeigt hohe Dunkelziffer

Intensivpädagoge Klassen sollten von einem Lehrer betreut werden

Coronavirus Schülervertreter wollen Notenbonus für Prüfungen

Epidemiologe Schulen können normalen Präsenzunterricht fortführen

Coronavirus 250 Schüler und 32 Lehrer in NRW in Quarantäne

Corona-Atteste Ärzte verärgert über Lehrer wegen hoher Zahl

Ökonomin Corona wirft Nachwuchsforscherinnen zurück

Bildung VdK hält 150 Euro für Digitalausstattung von Schülern für „zu wenig“

Corona-Krise OECD-Bildungsdirektor will Sitzenbleiben generell abschaffen

Lehrerverband Halbierter Unterricht bis ins nächste Jahr hinein

Umfrage Viele Lehrer arbeiten in Coronakrise weniger

Umfrage Mehrheit für Aussetzung der Sommerferien

Lehrerverband Millionen Schüler durch Schulschließungen abgehängt

Leopoldina Bildungseinrichtungen schrittweise wieder öffnen

Bericht GEW hält „Corona-Bonus“ bei Schulnoten für denkbar

Corona-Pandemie Lehrerverband fordert freiwilliges Sitzenbleiben

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »