newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Industrieanlage
© über dts Nachrichtenagentur

Corona-Pandemie IfW-Präsident erwartet „größte Rezession in der Nachkriegszeit“

„Wir werden über kurz oder lang über Steuererhöhungen nachdenken müssen.“

Kiel – Der Präsident des Instituts für Weltwirtschaft (IfW), Gabriel Felbermayr, erwartet aufgrund der Corona-Pandemie die „größte Rezession in der Nachkriegszeit“ für die deutsche Wirtschaft. Das sagte Felbermayr im Podcast „Tonspur Wissen“ des Nachrichtenportals T-Online.

Mit Blick auf die wirtschaftlichen Einbußen des jüngst gelockerten Lockdowns sagte der IfW-Präsident: „Wir reden über zig Milliarden Euro.“ Teuer würden neben den wirtschaftlichen Schäden auch die Ausgaben für das Gesundheitswesen. „Die gesundheitspolitischen Anstrengungen müssen ja auch finanziert werden“, so der Ökonom weiter. Diese Kosten trügen schlussendlich alle Bürger.

„Wir werden über kurz oder lang über Steuererhöhungen nachdenken müssen“, sagte Felbermayr. Gleichzeitig hält er es für den falschen Weg, allein Besserverdienende zu belasten. „Das lässt sich nicht kompensieren durch höhere Steuern der Gutverdienenden“, so der IfW-Präsident weiter. Zudem sollte man die Steuern für Reichere auch deshalb nicht erhöhen, „weil damit für diese Personengruppen oder Unternehmen die Anreize, zu produzieren, Arbeit anzubieten, kleiner würden.“

Höhere Steuern aber seien nichts, das während der Krise entschieden werden sollte, so der Ökonom. Vielmehr schlug er vor, wie geplant den Solidaritätszuschlag abzuschaffen, statt dies wegen der Corona-Kosten zu verschieben.

„Wir sollten nicht Dinge, die ordnungspolitisch richtig waren vor der Krise, jetzt in Frage stellen“, sagte Felbermayr. Dies gelte auch für die Bepreisung von CO2.

24.04.2020 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Die Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen für die rund 890.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurden vertagt. In der rund 10stündigen Verhandlung ist es unter anderem gelungen, sich auf einen Fahrplan für die weiteren Verhandlungen zu verständigen. ...

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Die Entschädigungen für Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook kosten den Staat deutlich weniger als erwartet. Statt der von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) geschätzten 225 Millionen Euro hat das Thomas Cook Bundportal, das für die ...

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Bericht Beschwerden über Airlines erreichen Rekordniveau

Schleppende Versorgung Wachsende Kritik an Corona-Impfstoffherstellern

Handelsverband Lockdown „Katastrophe“ für den niedersächsischen Handel

Corona-Pleiten 60 Prozent mehr Insolvenzgeld überwiesen als im Vorjahreszeitraum

Nah- und Fernverkehr Mehr als ein Drittel aller Bahnsteige der Bahn nicht barrierefrei

Coronavirus GDL-Chef Weselsky fordert Impfvorrang für Bahnbeschäftigte

SPD Fraktionschef fordert Staatseinstieg bei Thyssenkrupp

Gastronomie Aus Novemberhilfen müssen Winterhilfen werden

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »