Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Nairobi

© Sam Stearman / CC BY-SA 3.0

24.09.2013

Kenia Lage in Nairobi angeblich unter Kontrolle

Über die Zahl der Opfer wurden widersprüchliche Angaben gemacht.

Nairobi – Drei Tage nach einem Anschlag und einem anschließenden Geiseldrama in Kenias Hauptstadt Nairobi hat das Militär die Lage angeblich unter Kontrolle. Das Innenministerium teilte mit, Soldaten hätten die letzten sechs Terroristen getötet. Derzeit sollen Bombenräumkommandos im Einsatz sein, um diverse Sprengsätze unschädlich zu machen.

Über die Zahl der Opfer wurden immer wieder widersprüchliche Angaben gemacht. Nach Angaben des Roten Kreuzes kamen mindestens 62 Menschen ums Leben, darunter offenbar auch US-Amerikaner, sowie britische und französische Staatsbürger.

Das Einkaufszentrum galt bei Ausländern und Wohlhabenden als besonders beliebt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kenia-lage-in-nairobi-angeblich-unter-kontrolle-66196.html

Weitere Nachrichten

Polizeistreife im Einsatz

© über dts Nachrichtenagentur

Bad Reichenhall 67-Jähriger stirbt bei Badeunfall

Bei einem Badeunfall im Thumsee bei Bad Reichenhall ist am Samstag ein 67-jähriger Mann ums Leben gekommen. Ein Badegast habe den leblosen Körper im Wasser ...

Belgisches Parlament in Brüssel

© über dts Nachrichtenagentur

Tihange-2 Neue Risse in belgischem Atomreaktor entdeckt

Im belgischen Atomreaktor Tihange-2 nahe der deutschen Grenze sind weitere Risse aufgetreten. Bei Kontrollen am Hochdruckkessel seien durch ...

Senta Berger

© über dts Nachrichtenagentur

Senta Berger Älterwerden eine Zumutung

Schauspielerin Senta Berger findet nichts Gutes am Älterwerden. "Alles nervt am Älterwerden, da fällt mir leider gar nichts Schönes ein", sagte sie der ...

Weitere Schlagzeilen