Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

19.07.2010

Kelly Osbourne nach Tod von Hund am Boden zerstört

Los Angeles – Kelly Osbourne, die Tochter des ehemaligen „Black Sabbath“-Sängers Ozzy Osbourne, muss derzeit gleich mehrere Schicksalsschläge einstecken. Nach der Trennung von ihrem Freund Luke Worrall vor einigen Tagen ist nun ihr geliebter Hund Woody gestorben. „Mein Leben könnte nicht mehr schlimmer werden“, so die 25-Jährige.

Osbourne hatte das Tier zu Hause tot aufgefunden, nachdem sie von einem Ausflug nach Las Vegas zurückkehrte. Der Welpe war erst wenige Wochen alt und ursprünglich ein Geschenk an ihren Ex-Freund. Kurz vor der Trennung von Osbourne und Worrall waren Gerüchte aufgekommen, dass er seine Freundin betrogen habe. Die 25-Jährige hatte sich dazu nicht äußern wollen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kelly-osbourne-nach-tod-von-hund-am-boden-zerstoert-12066.html

Weitere Nachrichten

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP-Chef Lindner Nur im Verdachtsfall Zugriff auf Handys von Asylbewerbern

Der Bundesvorsitzende der FDP, Christian Lindner, hat den Zugriff auf Mobiltelefone von Asylbewerbern im Einzelfall befürwortet, um deren Identität besser ...

Transrapid 09 Teststrecke Emsland

© Állatka / gemeinfrei

Transrapid Streit um Streckenrückbau in Niedersachsen geht weiter

Vor dem Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg geht am Mittwoch der jahrelange Streit um die Rückbaukosten der Transrapid-Teststrecke im Emsland in die ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht plädiert für griechischen Euro-Abschied

Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht hat vor dem Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und IWF-Chefin Christine Lagarde für den Ausstieg ...

Weitere Schlagzeilen