Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Keith Richards will neue Drogen testen

© dts Nachrichtenagentur

17.10.2010

Keith Richards will neue Drogen testen

London – Der Gitarrist der britischen Rockband „Rolling Stones“, Keith Richards, will Tester für neu entwickelte Drogen werden. Wie der 66-Jährige im Interview mit dem „Time“-Magazin bestätigte, ist er derzeit komplett clean. Allerdings warte Richards nur darauf, dass eine neue Form von Drogen erfunden wird. „Ich bin bereit für einen Praxis-Versuch, wenn es soweit ist“, so der Gitarrist.

Richards war in der Vergangenheit für seine häufigen und langjährigen Drogeneskapaden berühmt und zeitweise auch heroinabhängig. Mittlerweile habe er dem aber abgeschworen und hänge sehr am Leben. „Ich schreibe mir Tod nicht in meinen Kalender. Ich will meinen alten Freund Luzifer jetzt noch nicht treffen“, so Richards.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/keith-richards-will-neue-drogen-testen-16319.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen