newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Bernd Althusmann
© über dts Nachrichtenagentur

Schieflage Keinerlei Anlass für staatliche Beteiligung bei der Meyer Werft

„Ob das wirklich gelingt, werden die nächsten Monate zeigen.“

Osnabrück – Ein Einstieg des Staates bei der in Schieflage geratenen Meyer Werft in Papenburg nach dem Vorbild der Lufthansa ist laut Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann offenbar keine Option.

Im Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ sagte der CDU-Politiker: „Für eine staatliche Beteiligung gibt es bei der Meyer Werft derzeit meines Erachtens keinerlei Anlass.“ Zwar sei das Unternehmen mit Tausenden direkt und indirekt abhängigen Arbeitsplätzen „zentral und relevant für ganz Nordwestniedersachsen“. Der Schlüssel zur Bewältigung der aktuellen Krise seien aber ein „kluges, austariertes“ Kostensenkungs- sowie Restrukturierungsprogramm.

Für Ende August erwartet Althusmann konkretere Angaben dazu, ob und in welchem Umfang Arbeitsplätze auf der Werft wegfallen sollen. Der Wirtschaftsminister sagte: „Es ist im Sinne aller, dass wir so viele Arbeitsplätze wie irgend möglich retten und betriebsbedingte Kündigungen möglichst vermeiden. Ob das wirklich gelingt, werden die nächsten Monate zeigen.“

Das Unternehmen selbst hatte bereits angekündigt, in den kommenden Jahren mehr als eine Milliarde Euro sparen zu wollen. Das Auftragsbuch soll in Absprache mit den Reedereien gestreckt werden.

Ganz allein will Althusmann das Unternehmen in der Krise allerdings nicht lassen. Der Wirtschaftsminister sagte: „Insgesamt haben wir mehrere Punkte identifiziert, mit denen wir der Meyer Werft wahrscheinlich helfen könnten. Mehr kann ich dazu aktuell noch nicht sagen.“

Althusmann bestätigte auf Nachfrage, dass mit der Werft beispielsweise über die regelmäßig anfallenden Überführungskosten der Kreuzfahrtschiffe über die Ems gesprochen werden soll.

27.07.2020 © newsburger.de

Weitere Meldungen

Palmer 5.000 Euro Strafe für Ungeimpfte bringt 98 Prozent Impfquote

Der Grünen-Politiker und Oberbürgermeister von Tübingen, Boris Palmer, setzt bei Einführung einer allgemeinen Impfpflicht auf hohe Bußgelder: „Wenn die Leute wüssten, es kostet 5.000 Euro ungeimpft zu sein, dann hätten wir 98 Prozent Impfquote“, sagte Palmer in der ...

Impfpflicht Grüne machen Druck auf Scholz für Plan B

Wegen der absehbaren Verzögerungen bei der Einführung einer allgemeinen Impfpflicht wächst der Druck auf Kanzler Olaf Scholz (SPD), stattdessen zügig die berufsbezogene Impfpflicht auszuweiten. ...

Monatelange Verzögerung droht Scholz kann Impfpflicht-Versprechen nicht halten

Linke Renner wirft Faeser Verharmlosung der Corona-Proteste vor

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »