Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Industrieanlagen

© über dts Nachrichtenagentur

05.10.2014

Keine Rezessionsgefahr IWF sagt Deutschland weiteres Wachstum voraus

IWF korrigiert seine Prognose vom Sommer etwas nach unten.

Berlin – Der Internationale Währungsfonds (IWF) sieht für dieses und das nächste Jahr keine Rezessionsgefahr in Deutschland. In ihrem neuen Weltwirtschaftsausblick, der Anfang dieser Woche vorgestellt wird, rechnet die Washingtoner Organisation damit, dass die deutsche Wirtschaft in beiden Jahren jeweils um rund anderthalb Prozent wächst, schreibt der „Spiegel“.

Damit korrigiert der IWF seine Prognose vom Sommer etwas nach unten. Damals hatten die Experten für 2014 noch ein Plus von 1,9 Prozent vorausgesagt, für 2015 einen Anstieg um 1,7 Prozent. Ursache für die leichte Abschwächung seien größere Risiken durch die Krisen in der Ukraine und im Nahen Osten.

Der IWF ruft die Bundesregierung auf, mehr für private und staatliche Investitionen zu tun. Dadurch ließe sich schon kurzfristig mehr Wachstum erzielen. Auch mittelfristig könne das Land von solchen Maß- nahmen profitieren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/keine-rezessionsgefahr-iwf-sagt-deutschland-weiteres-wachstum-voraus-73122.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen