Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

07.03.2010

Keine heiße Spur nach Überfall auf Poker-Turnier

Berlin – Nach dem gestrigen Überfall auf das Poker-Turnier im Berliner Hotel Grand Hyatt hat es noch keine heiße Spur zu den Tätern gegeben. Mindestens vier maskierte und mit Schusswaffen und Macheten bewaffnete Täter haben am Samstag gegen 14:00 Uhr das Luxushotel gestürmt und dabei eine Geldsumme erbeutet, deren Höhe immer noch nicht bekannt ist. Nach Angaben der Polizei sollen die Täter eine Tasche mit „einem größeren Teil ihrer Beute“ verloren haben, nachdem es zu Handgreiflichkeiten mit einem Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes gekommen war. Ein Praktikant des Hotels habe in einem unbeobachteten Moment eine Tasche mit mehreren hunderttausend Euro an sich nehmen und in Sicherheit bringen können. Das Pokerturnier, bei dem es um Preisgelder von insgesamt 4,6 Millionen Euro geht, startete am Dienstag und geht heute in die finale Runde.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/keine-heisse-spur-nach-ueberfall-auf-poker-turnier-8044.html

Weitere Nachrichten

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP Lindner schlägt Elite-Gymnasien für Problemviertel vor

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hat zur Bekämpfung der Bildungsarmut als konkrete Maßnahme Elite-Gymnasien für Problemviertel vorgeschlagen. "In 30 ...

Krankenzimmer Krankenhaus

© Tomasz Sienicki / gemeinfrei

Beschluss CDU will Kliniken nach Qualität bezahlen

Die CDU will die Bezahlung deutscher Krankenhäuser von Menge auf Qualität umstellen. Das geht aus einem Beschluss des CDU-Bundesfachausschusses Gesundheit ...

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Weitere Schlagzeilen