Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Keine „goldene Fallschirme mehr?

© AP, dapd

23.02.2012

Vorstandsgehälter Keine „goldene Fallschirme“ mehr?

Sarkozy will Aktionäre über Vorstandsgehälter entscheiden lassen.

Paris – Im französischen Wahlkampf hat Staatspräsident Nicolas Sarkozy am Mittwoch allzu üppigen Vorstandsgehältern den Kampf angesagt: Über die Höhe der Vergütung für Top-Manager sollten künftig die Aktionäre entscheiden, zudem müssten „goldene Fallschirme“ für Konzernchefs abgeschafft werden, sagte der konservative Politiker am Mittwoch dem Fernsehsender France 2.

Zugleich sprach sich Sarkozy dafür aus, dass Geringverdiener von der Lohnsteuer befreit werden sollten. Kritiker sagen dem Staatspräsidenten immer wieder eine zu große Nähe zu reichen Personen aus der französischen Wirtschaft nach. Sein größter Rivale bei der Wahl am 19. April ist der Sozialist Francois Hollande.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/keine-goldene-fallschirme-mehr-41717.html

Weitere Nachrichten

Hans Peter Doskozil

© über dts Nachrichtenagentur

Islamisierung auf dem Balkan Österreichs Verteidigungsminister appelliert an Deutschland

Österreich hat vor einer stärkeren Präsenz von türkischen Soldaten bei Nato-Einsätzen auf dem Balkan gewarnt und gleichzeitig an Deutschland appelliert, ...

Botschaft der Türkei in Deutschland

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Türkei verstärkt Suche nach Regimegegnern in Deutschland

Die Türkei dringt verstärkt darauf, dass deutsche Sicherheitsbehörden hierzulande Regimekritiker wie zum Beispiel Anhänger der Gülen-Bewegung verfolgen. Zu ...

Flüchtlingslager Idomeni

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU schickt weniger Flüchtlinge in die Türkei als vereinbart

Die EU-Staaten schicken nur einen Bruchteil der Flüchtlinge in die Türkei zurück, die nach dem sogenannten "Flüchtlings-Deal" mit Ankara eigentlich ...

Weitere Schlagzeilen