Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

12.08.2010

Keine Gefahr durch radioaktive Partikel aus Russland

Berlin – Nach der gegenwärtigen Wetterlage besteht offenbar derzeit keine Gefahr, dass durch die Waldbrände in Russland freigesetzte, radioaktiv verseuchte Partikel nach Deutschland geraten könnten. Wie die „Frankfurter Rundschau“ berichtet, hätten Messungen des Bundesamtes für Strahlenschutz bislang keine erhöhten Werte ergeben. Es sei auch nicht zu befürchten, dass es zu größeren Belastungen kommen werde, sollten dennoch verseuchte Stoffe nach Deutschland gelangen. Für besondere Strahlenschutzvorkehrungen gebe es derzeit keinen Anlass, die Gefahr radioaktiver Verschmutzung sei äußerst gering.

Diese Einschätzung teilen auch die französischen und belgischen Atom-Behörden in aktuellen Analysen, die der Zeitung vorliegen. Deutsche Strahlenschützer müssen sich bei ihrer Arbeit bislang auf die Informationen aus Russland verlassen. Die Moskauer Atom-Behörde habe dazu „wie in solchen Fällen üblich“ die Internationale Atomenergiebehörde (IAEO) in Wien kontaktiert und einen kurzen Lagebericht geschickt. Darin heißt es, die Gefahr radioaktiver Kontaminierung bestehe auch dann nicht, wenn sich die Situation unerwartet verschärfen sollte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/keine-gefahr-durch-radioaktive-partikel-aus-russland-12923.html

Weitere Nachrichten

Landesgrenze Bayern

© Kontrollstellekundl / CC BY-SA 3.0

Schengen-Raum DIHK kritisiert Verlängerung der Grenzkontrollen

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben, hat die Empfehlung der EU-Kommission zu einer weiteren ...

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Weitere Schlagzeilen