Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Keine Finanzhilfen des Bundes für Schlecker

© dapd

15.03.2012

Michael Fuchs Keine Finanzhilfen des Bundes für Schlecker

„Es ist nicht Aufgabe des Bundes, Unternehmen zu retten“.

Köln – Der stellvertretende CDU/CSU-Fraktionschef Michael Fuchs hat Finanzhilfen des Bundes für die insolvente Drogeriemarktkette Schlecker ausgeschlossen. „Es ist nicht Aufgabe des Bundes, Unternehmen zu retten“, sagte Fuchs am Donnerstag im ARD-„Morgenmagazin“. Mittel des Bundes aus Steuergeldern könnten nicht zur Verfügung gestellt werden.

Zugleich sagte der CDU-Politiker, dass der Bund den Beschäftigten aber über die Arbeitsagentur helfen könne, etwa mit dem Insolvenzgeld. Zudem werde die Agentur sicher bei der Schaffung einer Transfergesellschaft mitarbeiten, erklärte Fuchs. Schlecker will eigenen Angaben zufolge noch in diesem Monat rund 2.000 Filialen schließen. Etwa 12.000 Mitarbeitern droht die Kündigung.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/keine-finanzhilfen-des-bundes-fuer-schlecker-45803.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Weitere Schlagzeilen