Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Keine einseitige Reduzierung des US-Defizits

© AP, dapd

02.02.2012

Ben Bernanke Keine einseitige Reduzierung des US-Defizits

US-Notenbankchef will die wirtschaftliche Erholung vorantreiben.

Washington – US-Notenbankchef Ben Bernanke warnt vor einem Abwürgen des Wirtschaftswachstums durch zu viel Haushaltsdisziplin. Die Frage der fiskalischen Nachhaltigkeit sei sehr dringlich, hieß es im Redemanuskript für eine Anhörung vor dem Haushaltsausschuss des US-Repräsentantenhauses am Donnerstag.

Doch die Abgeordneten müssten aufpassen, die derzeitige wirtschaftliche Erholung nicht unnötig zu behindern. Beide Ziele seien jedoch miteinander vereinbar. Vor einer Woche hatte die Federal Reserve signalisiert, dass es bis zu einer vollständigen Erholung der Wirtschaft noch drei Jahre oder länger dauern könnte. Die Leitzinsen würden daher bis mindestens Ende 2014 auf ihrem Rekordtief bei nahe null Prozent belassen.

Vor zwei Tagen hatte die US-Etatbehörde erklärt, das Haushaltsdefizit werde voraussichtlich auch in den kommenden Jahren über eine Billion Dollar betragen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/keine-einseitige-reduzierung-des-us-defizits-37709.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen