Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Keine Chance für starre Frauenquote

© dapd

10.02.2012

Kristina Schröder Keine Chance für starre Frauenquote

Ministerin: Auch fraktionsübergreifend keine Mehrheit in Sicht.

Berlin – Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) beharrt auf einer flexiblen Quote für Frauen in Führungspositionen und gibt einer starren Quote keine politische Chance. “Wenn meine Flexiquote nicht kommt, wird es gar keine gesetzliche Regelung in dieser Legislaturperiode geben”, sagte Schröder am Freitag in Berlin. Eine starre Quote für Vorstände und Aufsichtsräte in Unternehmen, wie sie etwa Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) fordert, werde es “mit dieser Koalition nicht geben”, erklärte Schröder.

Die Familienministerin plädiert für eine Selbstverpflichtung der Unternehmen und liegt damit im Clinch mit von der Leyen und anderen Mitgliedern der schwarz-gelben Regierungskoalition. Von der Leyen unterstützt ein parteiübergreifendes Bündnis, das per Gesetz 30 Prozent der Aufsichtsratsposten mit Frauen besetzen will.

Schröder schließt aber auch eine fraktionsübergreifende parlamentarische Mehrheit für die gesetzliche Quote aus. “Abstimmungen werden bei Gewissensfragen freigegeben. Diese Frage ist eine Meinungsfrage, aber sie ist mit Sicherheit keine Gewissensfrage”, erklärte sie.

Es sei das Beste, noch in dieser Legislaturperiode eine Regelung zustande zu bringen, sagte Schröder. “Ich bin dazu bereit, und ich bin dazu auch vorbereitet.”

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/keine-chance-fuer-starre-frauenquote-39335.html

Weitere Nachrichten

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

Weitere Schlagzeilen