Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

„Keine Ackermann-Show zum Abschied

© dapd

02.02.2012

Deutsche Bank „Keine Ackermann-Show zum Abschied“

“Ich mag mich nicht zelebrieren, ich mag diese Laudationes nicht”.

Frankfurt/Main – Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank, Josef Ackermann, will um seinen Abschied Ende Mai kein großes Aufheben machen. “Ich mag mich nicht zelebrieren, ich mag diese Laudationes nicht,” sagte Ackermann am Donnerstag bei der Bilanzvorlage in Frankfurt am Main.

“Wir werden zwei Dinge tun. Wir werden ein Abendessen haben vor der Hauptversammlung, wo man vielleicht etwas sagt, im Kreise des Aufsichtsrats und des Vorstands”, sagte Ackermann. Außerdem werde er sich während der Hauptversammlung Ende Mai äußern. Er plane auch private Abendessen, die aber mit der Bank nichts zu tun hätten. “Es gibt keine Ackermann-Show zum Abschied”, sagte Ackermann.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/keine-ackermann-show-zum-abschied-37599.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen