Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Kein weiterer Streik am Flughafen in Sicht

© dapd

01.03.2012

Frankfurt Kein weiterer Streik am Flughafen in Sicht

Flugverkehr weitgehend normalisiert – Verhandlung über ältere Schadenersatzforderungen.

Frankfurt/Main – Am Frankfurter Flughafen drohen vorerst keine weiteren Arbeitskämpfe. „Im Moment denkt keiner an Streik“, sagte der Sprecher der Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF), Matthias Maas, am Donnerstag auf dapd-Anfrage. Nach dem gerichtlichen Stopp des Vorfeldstreiks stünden die Zeichen zunächst auf Aufarbeitung. Darum gehe es auch auf einer Fachbereichs- und Bundesdelegiertenkonferenz am Wochenende in Maastricht.

Das Arbeitsgericht Frankfurt am Main hatte am Mittwoch den bis dahin laufenden Vorfeldstreik auf dem größten deutschen Flughafen verboten. Bereits am Dienstag hatte es einen geplanten Solidaritätsstreik der Fluglotsen für unrechtmäßig erklärt.

Nach dem gerichtlichen Stopp des Ausstands normalisierte sich der Flugbetrieb am Donnerstag weitgehend. Es seien noch 22 Flüge annulliert worden, sagte ein Sprecher des Betreibers Fraport auf Anfrage.

In dem Tarifkonflikt geht es um Beschäftigte der Verkehrszentrale, der Vorfeldkontrolle und der Vorfeldaufsicht. Für sie fordert die GdF unter anderem mehr Lohn. Knackpunkt ist das letzte Angebot der Fraport, in dem die Berufsgruppe der Follow-Me-Fahrer unberücksichtigt blieb.

Im liebsten wäre der GdF eine Rückkehr an den Verhandlungstisch, sagte Maas. Voraussetzung sei aber, dass alle drei Berufsgruppen berücksichtigt werden. Es könne auch nicht im Sinne des Betreibers sein, dass „irgendwann das Ganze von vorne losgehe“.

Auch Fraport signalisierte seinen Willen zur Einigung. Zugleich betonte ein Sprecher, dass das Unternehmen aus seiner Sicht ein gutes Angebot vorgelegt habe. „Es wäre begrüßenswert, wenn die GdF sich entscheidet, das Angebot anzunehmen.“

Ärger hat die Gewerkschaft indes auch an anderer Stelle. Am Donnerstagmittag war ein Gütetermin vor dem Frankfurter Arbeitsgericht angesetzt. Dabei geht es um Schadenersatzforderungen von Lufthansa, Air Berlin und Ryanair wegen zweier angedrohter Streiks der Fluglotsen im vergangenen Sommer.

Die Fluggesellschaften verlangen nach Angaben der GdF insgesamt rund 3,2 Millionen Euro. Maas sieht das Streikrecht infrage gestellt, sollte es Schadenersatz für nicht stattgefundene Streiks geben. Er sprach von einer Grundsatzfrage, die sicher durch alle Instanzen gehen werde, wenn die Klage nicht zurückgenommen werde.

Deutlich teurer könnte für die Gewerkschaft allerdings der Vorfeldstreik in den vergangenen beiden Wochen werden, sollten Fraport und Lufthansa Schadenersatz geltend machen. Dann drohe eine fast dreistellige Millionensumme, schätzte Maas. Er sieht die GdF dabei stellvertretend für Spartengewerkschaften unter Druck. Die Arbeitgeber wollten ein Exempel statuieren und kleine Gewerkschaften bändigen.

Die Lufthansa bekräftigte mit Blick auf mögliche Schadenersatzforderungen die bisherige Position. Der entstandene Schaden werde ermittelt, und wenn die Voraussetzungen gegeben seien, werde Schadenersatz geltend gemacht, sagte eine Sprecherin.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kein-weiterer-streik-am-flughafen-in-sicht-43325.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen