Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Kein Streik bei RWE

© dapd

25.02.2013

Tarifeinigung erzielt Kein Streik bei RWE

Entgelte steigen rückwirkend zum 1. Februar um 2,75 Prozent.

Hannover – Ein Streik bei Deutschlands zweitgrößtem Energieversorger RWE ist endgültig abgewendet. Der Konzern und die Gewerkschaften einigten sich auf einen Tarifabschluss für die 50.000 Beschäftigten des Unternehmens, wie die Gewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) am Montag in Hannover mitteilte.

Danach steigen die Entgelte rückwirkend zum 1. Februar um 2,75 Prozent. Eine weitere Anhebung um 1,75 Prozent wurde zum 1. Februar 2014 vereinbart. Außerdem sieht der Abschluss zwei Einmalzahlungen vor. Der Tarifvertrag gilt bis Ende 2014.

Auch der Tarifvertrag zur Beschäftigungssicherung wurde bis Ende nächsten Jahres verlängert. Gleichzeitig verpflichteten sich Arbeitgeber und Gewerkschaften, unverzüglich Verhandlungen über eine Nachfolgeregelung aufzunehmen. Ziel sei es, bereits bis Ende 2013 zu einem Ergebnis zu kommen.

IG-BCE-Verhandlungsführer Holger Nieden sagte: „Das war keine einfache Runde und alles andere als ein Selbstläufer.“ Der nun erzielte Abschluss sei jedoch insgesamt tragfähig.

Bei RWE haben sich die Gewerkschaften IG BCE und ver.di zu einer Tarifgemeinschaft zusammengeschlossen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kein-streik-bei-rwe-tarifeinigung-erzielt-61137.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen