Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Kein Spielraum für Truppenreduzierung

© dapd

03.02.2012

Kosovo Kein Spielraum für Truppenreduzierung

Geplant ist, das Gesamtkontingent in einem nächsten Schritt auf 2.500 Truppen zurückzufahren.

Brüssel – Die angespannte Lage im Kosovo lässt aus deutscher Sicht vorerst keine Reduzierung des NATO-Engagements zu. Er sehe “zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine Möglichkeit, weitere Truppen zurückzuziehen”, sagte Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizère am Freitag vor Beratungen mit seinen NATO-Amtskollegen in Brüssel. Die KFOR-Mission läuft seit 1999, die Bundeswehr stellt von den momentan 6.000 Soldaten 1.300 und hat eine Führungsrolle.

Geplant ist, das Gesamtkontingent in einem nächsten Schritt auf 2.500 Truppen zurückzufahren. Die Entscheidung sei aber voraussichtlich bis zum Sommer auf Eis gelegt, hieß es in Diplomatenkreisen. Im Nordkosovo war es im vergangenen Jahr teils zu schweren Ausschreitungen zwischen Kosovaren, der serbischen Minderheit und KFOR-Truppen gekommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kein-spielraum-fuer-truppenreduzierung-37796.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen