Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Kein Spielraum für Truppenreduzierung

© dapd

03.02.2012

Kosovo Kein Spielraum für Truppenreduzierung

Geplant ist, das Gesamtkontingent in einem nächsten Schritt auf 2.500 Truppen zurückzufahren.

Brüssel – Die angespannte Lage im Kosovo lässt aus deutscher Sicht vorerst keine Reduzierung des NATO-Engagements zu. Er sehe “zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine Möglichkeit, weitere Truppen zurückzuziehen”, sagte Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizère am Freitag vor Beratungen mit seinen NATO-Amtskollegen in Brüssel. Die KFOR-Mission läuft seit 1999, die Bundeswehr stellt von den momentan 6.000 Soldaten 1.300 und hat eine Führungsrolle.

Geplant ist, das Gesamtkontingent in einem nächsten Schritt auf 2.500 Truppen zurückzufahren. Die Entscheidung sei aber voraussichtlich bis zum Sommer auf Eis gelegt, hieß es in Diplomatenkreisen. Im Nordkosovo war es im vergangenen Jahr teils zu schweren Ausschreitungen zwischen Kosovaren, der serbischen Minderheit und KFOR-Truppen gekommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kein-spielraum-fuer-truppenreduzierung-37796.html

Weitere Nachrichten

Lammert Norbert CDU

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 3.0

Gauck-Nachfolge Bosbach spricht sich für Lammert als Bundespräsident aus

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Wolfgang Bosbach hält Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) für einen geeigneten Kandidaten für das Amt als ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Schlichterverfahren Union zeigt sich zu Einigung bei Kaiser’s Tengelmann skeptisch

Unionsfraktionsvize Michael Fuchs (CDU) hat mit Skepsis auf die Einigung im Schlichterverfahren zur angeschlagenen Supermarktkette Kaiser's Tengelmann ...

Julia Klöckner CDU 2015

© CDU Rheinland-Pfalz / CC BY-SA 3.0

Gauck-Nachfolge Union wirft SPD Beschädigung des Präsidentenamtes vor

Innerhalb der großen Koalition nimmt der Streit um die Nominierung eines Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten an Schärfe zu. "Wer sich nicht wie ...

Weitere Schlagzeilen