Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Kein Problem mit Nacktszenen

© dapd

23.02.2012

Joe Manganiello Kein Problem mit Nacktszenen

„Wenn du ein Werwolf bist und dich verwandelst, verlierst du nun mal alles.“

Los Angeles – Joe Manganiello (35), Schauspieler, hat keine Angst vor nackten Tatsachen. „Was die Sache mit dem nackten Hintern angeht, das macht einfach Sinn“, erklärte der Serienstar seine zahlreichen Nacktszenen in der Vampirserie „True Blood“.

„Wenn du ein Werwolf bist und dich verwandelst, verlierst du nun mal alles, und da sieht man eben auch deine Pobacken“, sagte Manganiello, der in der TV-Serie den Werwolf Alcide Herveaux verkörpert. Auch in seinem neuen Kinofilm „Magic Mike“ lässt Manganiello gemäß Drehbuch die Hüllen fallen. Das Stripper-Drama von Steven Soderbergh soll im Sommer Premiere haben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kein-problem-mit-nacktszenen-41721.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen