Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Kein Allheilmittel für Opel und Peugeot Citron

© dapd

23.02.2012

Kooperation Kein Allheilmittel für Opel und Peugeot Citron

Experten sehen Kostenvorteile und halten andere kurzfristige Maßnahmen für nötig.

Duisburg – Zu viel Hoffnung sollten die Opel-Mutter General Motors und PSA Peugeot Citron nicht in eine mögliche Kooperation legen. Autoexperten sehen zwar langfristige Kostenvorteile durch gemeinsame Plattformen. Es dauere aber „sicherlich ein paar Jahre“, bevor eine solche Kooperation sich auszahlt, sagte Ferdinand Dudenhöffer, Leiter des Center Automotive Research an der Universität Duisburg-Essen, am Donnerstag der Nachrichtenagentur dapd. Der Leiter des Center of Automotive in Bergisch-Gladbach, Stefan Bratzel, warnt, eine solche Allianz löse „die grundsätzlichen Probleme“ nicht.

Wie in dieser Woche aus Unternehmenskreisen verlautete, prüfen die Konzerne derzeit eine umfassende Zusammenarbeit. Beide Hersteller sind in Europa schwer angeschlagen. In der Autosparte machte PSA 2011 einen Betriebsverlust von 439 Millionen Euro. Im Januar ging der Absatz um 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr zurück.

Ein ähnliches Problem hat auch GM mit seiner Tochter Opel. GM hatte für 2011 einen weltweiten Nettogewinn von 7,6 Milliarden Euro gemeldet, während Opel hohe dreistellige Millionenverluste einfuhr.

„Das wäre langfristig eine Sache, bei der beide gewinnen würden“, sagte Dudenhöffer im Hinblick auf eine mögliche Zusammenarbeit. Für überlegenswert hält er beispielsweise eine gemeinsame Plattform für ein Kompaktfahrzeug wie den Opel Astra. Kurzfristig müssten aber sowohl Opel als auch PSA ihr Problem mit Überkapazitäten in Europa lösen.

Vorsichtiger äußerte sich Bratzel. Es sei zwar wichtig, die Kosten durch solche Kooperationen zu senken. „Das löst aber nicht die zentralen Probleme der Marktpositionierung von PSA“, sagte er. Das Wachstum in Asien habe der französische Konzern verschlafen. Es sei „hochnotwendig“, dort einen Fuß auf den Boden zu bekommen. Besser als GM würde laut Bratzel deswegen ein Partner wie Mitsubishi oder Suzuki zu PSA passen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kein-allheilmittel-fuer-opel-und-peugeot-citron-41811.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen