Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

21.06.2011

Kaugummi führt zu Großeinsatz in indischem Finanzministerium

Neu-Delhi – Gewöhnlicher Kaugummi hat am Dienstag im indischen Finanzministerium für einige Aufregung gesorgt. Der indische Finanzminister Pranab Mukherjee hatte eine „ernsthafte Sicherheitsverletzung“ beklagt, nachdem an 16 Stellen im Ministerium „angebrachte Klebstoffe“ entdeckt worden waren.

Mukherjee vermutete, dass es es sich bei den verdächtigen Gegenständen um Wanzen zum Abhören der Ministeriumsmitarbeiter handelte. Indiens Premierminister Manmohan Singh ließ daraufhin das Gebäude vom Geheimdienst untersuchen. Die Behörden stellten allerdings fest, dass es sich bei den verdächtigen Klebstoffen um gewöhnliche Kaugummis handelte.

Offenbar hatten Mitarbeiter des Ministeriums die Kaugummis nicht in den Mülleimer geworfen, sondern einfach unter die Tische und Stühle geklebt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kaugummi-fuehrt-zu-grosseinsatz-in-indischem-finanzministerium-22254.html

Weitere Nachrichten

Erdbeben

© Nature / gemeinfrei

Italien Leichtes Erdbeben südöstlich der Stadt Perugia

In Italien hat sich am Mittwoch, gegen 19:10 Uhr etwa 40 Kilometer südöstlich der Stadt Perugia, ein leichtes Erdbeben der Stärke 5,4 ereignet. Berichte ...

Michael Mittermeier 2009

© Smalltown Boy / CC BY-SA 3.0

Michael Mittermeier „Mein Umfeld ist heute arschlochfreie Zone“

Comedian Michael Mittermeier (50) erklärt in der aktuellen GALA (Ausgabe 44/16, ab morgen im Handel), warum er seit drei Jahren nicht mehr auf großen ...

Lena Gercke 2011

© Manfred Werner (Tsui) / CC BY-SA 3.0

Lena Gercke „Das Thema Kinder rückt näher“

Top-Model und Moderatorin Lena Gercke will wieder vermehrt in ihrer Heimat arbeiten. "Ich habe mich bewusst entschieden, dass ich mehr Zeit in Deutschland ...

Weitere Schlagzeilen