Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Panzer "Boxer"

© ISAF Public Affairs, Lizenz: dts-news.de/cc-by

08.12.2012

Rüstungsexport Kauder verteidigt Waffenlieferung an Saudi-Arabien

„Es gibt Situationen, in denen wir als Politiker schuldig werden.“

Berlin – Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) hat die Lieferung von deutschen Panzern an Saudi-Arabien verteidigt. „Hier gibt es in der Tat keine Religionsfreiheit und antisemitische Tendenzen. Das Land spielt aber andererseits eine wichtige Rolle als Gegengewicht zum Iran“, sagte der CDU-Politiker der „Welt am Sonntag“ (9. Dezember). „Es ist eine bittere Ironie: Die Saudis mögen selbst judenfeindlich sein, aber sie sorgen auch dafür, dass der Iran die Juden nicht ins Meer treiben kann.“

In der vergangenen Woche hatten Oppositionspolitiker, aber auch Abgeordnete der Union, kritisiert, dass Saudi-Arabien angeblich mehrere Hundert Radpanzer vom Typ „Boxer“ in Deutschland kaufen will. Eine entsprechende Anfrage ist laut Berichten bereits in einer geheimen Sitzung des Bundessicherheitsrats verhandelt, aber noch nicht entschieden worden.

„Es gibt Situationen, in denen wir als Politiker schuldig werden“, sagte Kauder. „Die Interessen unseres Landes und unsere Werte sind nicht immer deckungsgleich. Man kann sie nicht gegeneinander ausspielen.“ Sie müssten in eine „praktische Konkordanz“ gebracht werden, wie es der Verfassungsrechtler Konrad Hesse formuliert habe. „Es geht um einen Ausgleich.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kauder-verteidigt-waffenlieferung-an-saudi-arabien-57858.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen