Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Katy Perry und Ehemann planen keine Scheidung

© EMI / Michael Elins

30.12.2011

Katy Perry Katy Perry und Ehemann planen keine Scheidung

Los Angeles – Medienberichten zufolge planen US-Sängerin Katy Perry und ihr Ehemann Russel Brand keine Scheidung.

Wie das Internetportal „tmz.com“ am Freitag berichtet, hätten die beiden Ehepartner laut gemeinsamen Freunden zwar Probleme, jedoch seien die Gerüchte über eine baldige Trennung unwahr.

Bereits am gestrigen Donnerstag waren Gerüchte über ein Ehe-Aus aufgekommen, nachdem Fotos von Brand publik wurden, die ihn ohne Ehering zeigen. Auch am Freitag soll der Ehemann der Sängerin den Berichten zufolge ohne Ehering gesehen worden sein.

Freunde des Paares sagten dem Internetportal allerdings, dass auch Perry ihren Ring bei Auftritten nicht trage und dies für sie „keine große Sache“ sei.

Perry und Brand sind seit Oktober 2010 verheiratet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/katy-perry-und-ehemann-planen-keine-scheidung-32606.html

Weitere Nachrichten

Ägyptische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Ägypten 23 Tote bei Angriff auf Bus mit koptischen Christen

Im Gouvernement Al-Minya in Mittelägypten sind am Freitag mindestens 23 Menschen bei einem bewaffneten Angriff auf einen Bus mit koptischen Christen ums ...

Britische Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Polizei Weitere Festnahme nach Anschlag in Manchester

In Manchester ist am Freitagmorgen eine weitere Person im Zusammenhang mit dem Anschlag vom Montagabend festgenommen worden. Das teilte die Polizei in ...

Eine Spritze wird gesetzt

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verweigerern von Impfberatung droht ab Juni Geldstrafe

Eltern von Kita-Kindern droht 2.500 Euro Strafe, wenn sie sich der verpflichtenden Impfberatung verweigern. Das ist Konsequenz eines ...

Weitere Schlagzeilen