Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

07.05.2010

Katy Perry musste sich aus Geldnot in Läden schminken

Los Angeles – Die US-Sängerin Katy Perry hat sich in den Anfangstagen ihrer Karriere aus Geldnot mit Testprodukten in Kosmetikläden geschminkt. „Ich war total abgebrannt“, sagte die 25-Jährige dem US-Magazin „Lucky“. Sie sei einfach in die Läden gegangen und habe so getan, als interessiere sie sich für die Kosmetik. Auf diese Weise habe sie sich kostenlos komplett schminken lassen. „Ich habe mir Outfits geborgt, mir in Läden Make-Up auflegen lassen und bin zu Auftritten gegangen. Es war cool“, so Perry. Inzwischen ist die 25-Jährige international bekannt und erfolgreich, wozu vor allem ihr erster Hit „I kissed a Girl“ beigetragen hat. Seit Anfang des Jahres ist sie mit ihrem Freund, dem britischen Komiker Russell Brand, verlobt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/katy-perry-musste-sich-aus-geldnot-in-laeden-schminken-10276.html

Weitere Nachrichten

Erdbeben

© Nature / gemeinfrei

Italien Leichtes Erdbeben südöstlich der Stadt Perugia

In Italien hat sich am Mittwoch, gegen 19:10 Uhr etwa 40 Kilometer südöstlich der Stadt Perugia, ein leichtes Erdbeben der Stärke 5,4 ereignet. Berichte ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD-Verteidigungsexperte Rüstungsexport auch in unserem Interesse

Der verteidigungspolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Bundestag, Rainer Arnold, verteidigt das deutlich gestiegene Volumen deutscher Rüstungsexporte. Im ...

Tankstelle Total

© Joho345 / gemeinfrei

ADAC Kraftstoffpreise weiterhin im Aufwind

Der leichte Aufwärtstrend bei den Kraftstoffpreisen setzt sich auch in dieser Woche fort. Laut ADAC-Auswertung kostet ein Liter Super E10 im bundesweiten ...

Weitere Schlagzeilen