Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

07.05.2010

Katy Perry musste sich aus Geldnot in Läden schminken

Los Angeles – Die US-Sängerin Katy Perry hat sich in den Anfangstagen ihrer Karriere aus Geldnot mit Testprodukten in Kosmetikläden geschminkt. „Ich war total abgebrannt“, sagte die 25-Jährige dem US-Magazin „Lucky“. Sie sei einfach in die Läden gegangen und habe so getan, als interessiere sie sich für die Kosmetik. Auf diese Weise habe sie sich kostenlos komplett schminken lassen. „Ich habe mir Outfits geborgt, mir in Läden Make-Up auflegen lassen und bin zu Auftritten gegangen. Es war cool“, so Perry. Inzwischen ist die 25-Jährige international bekannt und erfolgreich, wozu vor allem ihr erster Hit „I kissed a Girl“ beigetragen hat. Seit Anfang des Jahres ist sie mit ihrem Freund, dem britischen Komiker Russell Brand, verlobt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/katy-perry-musste-sich-aus-geldnot-in-laeden-schminken-10276.html

Weitere Nachrichten

BMW

© über dts Nachrichtenagentur

Elektroauto BMW kontert Tesla

Der BMW-Konzern will auf der Branchenmesse IAA im September den 3er-BMW als Elektroauto vorstellen. Das Auto soll eine Reichweite von mindestens 400 ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

Geschäftsklima Ifo-Index zeigt weiter hohe Einstellungsbereitschaft

Die deutsche Wirtschaft startet so optimistisch ins zweite Halbjahr wie nie zuvor. So ist der Geschäftsklimaindex des Münchener Ifo-Instituts Ende Juni auf ...

Senioren in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU will private Altersvorsorge vereinheitlichen

Die EU-Kommission will europäische Regeln für die private Altersvorsorge erlassen. "Wir wollen einen europäischen Qualitätsstandard für ...

Weitere Schlagzeilen