Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Hochspannungsleitung

© über dts Nachrichtenagentur

09.10.2013

Kartellamts-Präsident Ökostrom-Umlage steigt auf 6,5 Cent

Derzeit liegt die Umlage bei 5,27 Cent.

Berlin – Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet, dass die EEG-Umlage zur Förderung des Ökostroms im kommenden Jahr auf rund 6,5 Cent pro Kilowattstunde steigt. Das sagte Mundt am Dienstag bei einer Veranstaltung in der Universität Düsseldorf, wie die „Rheinische Post“ (Mittwochausgabe) berichtet. Derzeit liegt die Umlage bei 5,27 Cent.

Zugleich forderte Mundt: „Die Reform der Ökostrom-Förderung gehört in das Programm der neuen Bundesregierung für die ersten 100 Tage.“

Unter anderem müsste der Einspeisevorrang gestrichen werden. Die Erzeuger von Ökostrom müssten verpflichtet werden, ihren Strom direkt zu vermarkten. „Im Jahr 2012 hat es an 15 Tagen negative Strompreise gegeben.“ Das zeige den dringenden Reform-Bedarf.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kartellamts-praesident-oekostrom-umlage-steigt-auf-65-cent-66719.html

Weitere Nachrichten

Landwirtschaft Agrar

© Hinrich / CC BY-SA 2.0 DE

Bauernpräsident AfD ohne großen Zuspruch unter Landwirten

Bauernpräsident Joachim Rukwied glaubt nicht, dass die AfD bei der anstehenden Bundestagswahl großen Zuspruch unter Landwirten erhalten wird. ...

Blick über Rom

© über dts Nachrichtenagentur

Italien Regierung will Milliarden in Krisen-Banken pumpen

Die italienische Regierung will nun doch bis zu 17 Milliarden Euro in die beiden von der Pleite bedrohten Bankhäuser Veneto Banca und Popolare Vicenza ...

AKW Isar-I

© über dts Nachrichtenagentur

Atomausstieg Bundesregierung hat keinen Plan für Entschädigungen

Die Bundesregierung tappt bei der Höhe der Entschädigungszahlungen für die vier Atomkraftwerksbetreiber Eon, RWE, Vattenfall und EnBW, noch völlig im Dunkeln. ...

Weitere Schlagzeilen