Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

23.04.2010

Karstadt-Mitarbeiter verzichten auf eine Milliarde Euro

Essen – Die Mitarbeiter der insolventen Warenhauskette Karstadt haben bisher auf insgesamt eine Milliarde Euro verzichtet, um ihre Arbeitsplätze zu retten. Das sagte der Betriebsratschef von Karstadt, Hellmut Patzelt, dem Berliner „Tagesspiegel“. Im aktuellen Insolvenzplan erklären die insgesamt 25.000 Mitarbeiter ihren Verzicht auf 150 Millionen Euro Weihnachts- und Urlaubsgeld in den kommenden drei Jahren.

„Insgesamt summiert sich der Verzicht der Mitarbeiter damit auf eine Milliarde Euro in den vergangenen sechs Jahren“, sagte Patzelt. Die anderen Einschnitte reichen in die Ära Thomas Middelhoff zurück. Der damalige Karstadt-Chef hatte mit dem Betriebsrat mehrfach harte Einschnitte für die Belegschaft ausgehandelt. Unterdessen wurde für das insolvente Unternehmen offenbar mindestens ein Übernahmeangebot vorgelegt. Der Interessent habe „keine mittelbare oder unmittelbare wirtschaftliche Beziehung zu Karstadt“, sagte Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg. Namen wollte er nicht nennen. Laut Medienberichten soll der Finanzinvestor Triton ein Angebot abgegeben haben. Ob es weitere Interessenten gibt, ist nicht bekannt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/karstadt-mitarbeiter-verzichten-auf-eine-milliarde-euro-10016.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen