Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

26.08.2010

Karstadt-Investor Berggruen einigt sich mit Valovis

Berlin – Der mögliche Käufer der insolventen Warenhausgruppe Karstadt, Nicolas Berggruen, hat ein Problem weniger: Am Donnerstag einigte er sich nach wochenlangen Verhandlungen mit der Valovis-Bank, die zahlreiche Gebäude des Karstadt-Vermieters Highstreet finanziert, berichtet die Tageszeitung „Die Welt“.

Danach stimmten beide Seiten einem Optionsvertrag zu, nach dem Berggruen Valovis bis 2014 den 850 Millionen Euro-Kredit für die Karstadt-Immobilien abkaufen kann. Berggruen akzeptiere zudem, die Namensrechte für jedes einzelne Karstadt-Haus als Pfand für Valovis bei einem Treuhänder zu hinterlegen.

Dem Bericht zufolge ist der Investor auch damit einverstanden, auf die für das Berliner KaDeWe ausgehandelten Mietreduzierungen zu verzichten, falls er die Mietzahlungen für eines der übrigen 119 Häuser schuldig bleiben sollte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/karstadt-investor-berggruen-einigt-sich-mit-valovis-13679.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

BDI-Präsident zum Wahlsieg Trumps „Verunsicherung in der Wirtschaft ist riesengroß“

Nach dem Wahlsieg von Donald Trump in den USA fordert BDI-Präsident Ulrich Grillo, die isolationistische Wahlkampfrhetorik zu beenden. "Die Verunsicherung ...

Michael Vassiliadis

© Helgekrueckeberg / CC BY-SA 3.0

IG BCE Gewerkschafts-Chef Vassiliadis warnt vor Rente mit 70

Michael Vassiliadis, Chef der Gewerkschaft IG BCE, warnt die Bundesregierung vor einer Anhebung des Rentenalters. "Das Gerede um die Rente mit 70 ist für ...

Agentur Arbeit ARGE

© Mathias Bigge / CC BY-SA 3.0

Arbeitslosengeld II Ausgaben sinken 2017 um 1,2 Milliarden Euro

Der Bund wird im kommenden Jahr 1,2 Milliarden Euro weniger als bisher geplant für das Arbeitslosengeld II ausgeben müssen. Das geht aus der so genannten ...

Weitere Schlagzeilen