Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Generalbundesanwalt

© über dts Nachrichtenagentur

10.10.2019

Anschlag von Halle Generalbundesanwalt beantragt Haftbefehl gegen Stephan B.

Der Beschuldigte sei am Mittwoch vorläufig festgenommen worden.

Karlsruhe – Die Bundesanwaltschaft hat beim Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs Antrag auf Erlass eines Haftbefehls gegen den deutschen Staatsangehörigen Stephan B. wegen des Verdachts des zweifachen Mordes und des versuchten Mordes in mehreren Fällen sowie weiterer Straftaten gestellt. Das teilte der Generalbundesanwalt (GBA) beim Bundesgerichtshof am Donnerstag mit.

Der Beschuldigte sei am Mittwoch vorläufig festgenommen worden. Dem Beschuldigten werde im Wesentlichen vorgeworfen, „aus seiner rechtsextremistischen und antisemitischen Gesinnung heraus einen Mordanschlag auf Mitbürger jüdischen Glaubens“ geplant zu haben, hieß es zur Begründung. Zu diesem Zweck habe er er sich mit insgesamt „vier Schusswaffen, darunter zumindest eine vollautomatische Schusswaffe, und mehreren Sprengsätzen“ bewaffnet und sei am 9. Oktober 2019 mit einem Mietfahrzeug zur Synagoge in der Humboldtstraße in Halle (Saale) gefahren.

Stephan B. habe sich zu dem Gotteshaus Zutritt verschaffen und „möglichst viele Personen jüdischen Glaubens töten“ wollen. Zu diesem Zeitpunkt hätten sich in der Synagoge „anlässlich der Feierlichkeiten des höchsten jüdischen Feiertags Jom Kippur 51 Gläubige“ aufgehalten, teilte die Bundesanwaltschaft weiter mit.

„Da der Beschuldigte die Eingangstüre verschlossen vorfand, wollte er ein Doppel-Flügel-Tor zu einer Zufahrt des Anwesens aufsprengen. Der gezündete Sprengsatz verfehlte allerdings die von ihm erhoffte Wirkung. Unmittelbar danach richtete er die vollautomatische Schusswaffe auf eine zufällig vorbeikommende Passantin und gab einen Feuerstoß mit vier Schüssen in deren Rücken ab“, hieß es. Die Frau hätte ihn zuvor auf sein Verhalten angesprochen.

„Nachdem er erkannt hatte, dass sein Sprengversuch gescheitert war, lief er auf das leblos am Boden liegende Opfer zu und gab einen weiteren Feuerstoß auf sie ab. Die 40 Jährige erlag noch vor Ort ihren Verletzungen. Danach wollte er sich durch einen Hinterhof Zutritt zu dem Anwesen der jüdischen Gemeinde verschaffen“, hieß es weiter. Auch dies sei dem Beschuldigten nicht gelungen.

Wieder auf der Straße sei er nunmehr von einem Fahrer eines Kleinlieferwagens angesprochen worden. „Auch auf diesen richtete er daraufhin die vollautomatische Waffe, konnte jedoch wiederholt keinen Schuss abgegeben, da die Waffe eine Ladehemmung hatte. Im Anschluss versuchte er wiederum erfolglos ein letztes Mal, sich Zutritt zu der Synagoge zu verschaffen, indem er drei Schüsse auf die Eingangstüre abgab und gegen den Türgriff trat“, teilte der Generalbundesanwalt weiter mit.

Dann sei Stephan B. er zu dem Fahrzeug zurückgekehrt, habe diesem „vier Sprengsätze“ entnommen, habe sie angezündet und sie über die Mauer des Anwesens der jüdischen Gemeinde geworfen.

„Frustriert über diesen weiteren Misserfolg fasste der Beschuldigte den Entschluss, den Ort des Geschehens zu verlassen und Mitbürgerinnen und Mitbürger mit Migrationshintergrund zu töten. Nach einer kurzen Fahrt durch die Stadt hielt er vor einem Döner-Imbiss, stieg aus und schoss auf eine im Türrahmen des Lokals stehende männliche Person. Der Mann flüchtete, vom Beschuldigten verfolgt, in das Lokal. Dort hielten sich zu diesem Zeitpunkt zwei weitere Personen auf, die beim Anblick des bewaffneten Beschuldigten ebenfalls zu flüchten versuchten. Der Beschuldigte wollte auch auf diese Personen schießen, was ihm aufgrund einer erneuten Ladehemmung misslang“, teilte die Bundesanwaltschaft weiter mit.

Diese Gelegenheit habe eine der Personen zur Flucht aus dem Geschäftsraum genutzt. Der Mann, der zuvor im Türrahmen gestanden hätte und auf den der Beschuldigte den ersten Schuss abgegeben hätte, sei zusammengekauert in der Nische auf Getränkekästen liegen geblieben.

„Der Beschuldigte ließ die vollautomatische Waffe fallen, ergriff nunmehr eine andere Schusswaffe und feuerte erneut auf ihn. Danach verließ er das Ladenlokal, entnahm dem Fahrzeug eine andere Waffe und gab auf einen weiteren Passanten einen Schuss ab, der diesen jedoch verfehlte. Nach kurzer Zeit kehrte er zum Döner-Imbiss zurück. Auf dem Weg dorthin gab er auf zwei zufällig vorbeikommende Handwerker zwei Schüsse ab, die ohne Folgen blieben. Anschließend betrat er den Döner-Imbiss, suchte zielstrebig die bereits verletzte und immer noch in der Nische hinter den Kühlschränken liegende Person und tötete diese mit mehreren Schüssen. Danach flüchtete er in seinem Mietfahrzeug vom Ort des Geschehens“, hieß es.

Als der Beschuldigte nach wenigen Metern erkannt habe, dass ein Polizeifahrzeug die Weiterfahrt versperrte, sei er ausgestiegen und habe sofort das Feuer auf die Polizeibeamten eröffnet.

„Bei dem anschließenden Schusswechsel wurde der Beschuldigte am Hals getroffen. Sodann setzte er seine Flucht fort. In Landsberg-Wiedersdorf versuchte er, sich in den Besitz eines Pkws zu bringen. Dabei verletzte er zwei Passanten durch mehrere Schüsse. Schließlich bemächtigte er sich eines Taxis und fuhr über die Bundesautobahnen 14 und 9 sowie die Bundesstraße 91 in südliche Richtung. Nachdem es mit dem Taxi zu einem Unfall ohne Fremdeinwirkung gekommen war, konnte der Beschuldigte durch Polizeibeamte schließlich festgenommen werden. Wie von Anfang an geplant, filmte der Beschuldigte das vollständige Tatgeschehen mit einer Kamera und verbreitete die Aufnahmen im Wege eines Live-Streams im Internet“, hieß es weiter.

Die weiteren Ermittlungen würden sich insbesondere auch mit der Frage befassen, „ob Personen in die Vorbereitung oder Durchführung des Anschlags eingebunden waren oder im Vorfeld Kenntnis hiervon hatten“. Bislang fehlten „zureichende tatsächliche Anhaltspunkte dafür, dass der Beschuldigte an eine rechtsterroristische Vereinigung angebunden war oder ein sonstiger Zusammenhang mit einer solchen Vereinigung besteht“, teilte der Generalbundesanwalt weiter mit.

Zudem sei noch unklar, „ob der Beschuldigte die von ihm mitgeführten Waffen und Sprengsätze selbst hergestellt oder sich auf andere Weise verschafft“ habe. Die kriminaltechnische Untersuchung dieser Gegenstände sei noch nicht abgeschlossen, hieß es.

Der Beschuldigte werde im Laufe des Donnerstagabends dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs vorgeführt, der über die Anordnung von Untersuchungshaft entscheiden werde, hieß es weiter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/karlsruhe-generalbundesanwalt-beantragt-haftbefehl-gegen-taeter-von-halle-118090.html

Weitere Meldungen

Polizeieinsatz 09.10.2019 in Halle Saale

© über dts Nachrichtenagentur

Sachsen-Anhalts Innenminister Polizei kam nach 8 Minuten

Nach dem ersten Notruf aus der Synagoge in Halle (Saale) war die Polizei nach Angaben von Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) innerhalb ...

Einschusslöcher an Synagoge in Halle Saale

© über dts Nachrichtenagentur

Nach Anschlag von Halle Bundesanwaltschaft konkretisiert Tatvorwurf

Nach dem Anschlag auf die Synagoge von Halle (Saale) hat die Bundesanwaltschaft den Tatvorwurf gegenüber dem festgenommenen Stephan B. konkretisiert. Man ...

Gefängnis

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Mörder von Kandel tot in Zelle aufgefunden

Der Mörder von Kandel ist tot in seiner Gefängniszelle aufgefunden worden. Das wurde am Donnerstag bekannt. Demnach soll sich der junge Mann erhängt haben. ...

Offiziell Nach Tat in Halle Festgenommener heißt Stephan B.

Der nach der Tat in Halle Festgenommene heißt Stephan B. Das bestätigte der Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof am Donnerstag, nachdem es zuvor ...

Anschlag in Halle Attentäter wählte Synagoge gezielt aus

Der Attentäter von Halle hat nach derzeitigen Erkenntnissen die Synagoge in der Stadt gezielt für seinen Anschlag ausgewählt. Das berichtet die "Welt" ...

Bericht Täter von Halle soll „Manifest“ im Internet veröffentlicht haben

Der mutmaßliche Attentäter von Halle (Saale), der 27-jährige Stephan B., soll wie schon vergleichbare Täter vor ihm ein sogenanntes "Manifest" im Internet ...

Schießerei in Halle Täter streamte Tat im Internet

Der Täter von Halle (Saale) streamte seine Tat offenbar im Internet. Wie NDR, WDR und "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf Sicherheitskreise berichten, ...

Fall Lübcke Generalbundesanwalt warnt vor Morden durch Rechtsextremisten

Der Generalbundesanwalt Peter Frank warnt nach dem Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke vor neuen Attentaten von Rechtsextremisten. "Ich ...

Schießerei in Halle Polizei gibt Entwarnung – Einzeltäter vermutet

Nach der Schießerei in Halle (Saale) hat die Polizei Entwarnung gegeben. "Die Gefährdungslage für die Bevölkerung wird mittlerweile nicht mehr als akut ...

Nach Schüssen in Halle Bundesweit mehr Polizei vor Synagogen

Nach den tödlichen Schüssen vor einer Synagoge in Halle (Saale) ist die Polizeipräsenz vor jüdischen Gebetsstätten in ganz Deutschland erhöht worden. "Auch ...

Drohschreiben Durchsuchungen in mehreren Bundesländern

In Thüringen, Sachsen-Anhalt, Baden-Württemberg und Bayern haben die Sicherheitsbehörden am Mittwochmorgen im Zusammenhang mit Ermittlungen wegen im Juli ...

Videoaufnahmen Täter von Halle trug Kampfanzug

Nach der Schießerei in Halle mit mindestens zwei Toten werden weitere Details bekannt: Auf Videoaufnahmen ist ein Täter zu sehen, der eine Art Kampfanzug ...

Verdächtiger festgenommen Zwei Tote nach Schießerei

Nach einer Schießerei in Halle (Saale) mit mindestens zwei Toten hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen. Zwischenzeitlich war allerdings von zwei ...

Polizei Mehrere Tote bei Schießerei in Halle

In Halle (Saale) sind nach Angaben der örtlichen Polizei am Mittwoch mehrere Personen getötet worden. Der Täter sei flüchtig. "Bitte bleiben Sie in ihren ...

Lkw-Zwischenfall in Limburg Haftbefehl gegen Tatverdächtigen

Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt hat gegen den Mann, der im hessischen Limburg an der Lahn am Montag mit einem gestohlenen Lkw auf mehrere Autos ...

ZDF Behörden gehen nach Lkw-Vorfall in Limburg von Terror-Akt aus

Nach einem Lkw-Zwischenfall im hessischen Limburg, bei dem am Montag mehrere Menschen verletzt wurden, gehen die Behörden offenbar von einem ...

Polizeigewerkschaft Malchow beklagt wachsende Respektlosigkeit

Die Gewerkschaft der Polizei beklagt eine zunehmende Respektlosigkeit gegenüber den Beamten und Solidarität der Bürger mit Straftätern. "Die ...

Pensionierungszahlen Jeder fünfte Polizist geht bis 2024 in Pension

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hat auf der Grundlage neuer Personalberechnungen vor der Erwartung gewarnt, die versprochenen Neueinstellungen könnten ...

Bayern Tödliche Schüsse bei Einkaufszentrum

In Abensberg im niederbayerischen Landkreis Kelheim ist am Mittwochabend eine Person von Unbekannten in der Öffentlichkeit an einem Einkaufszentrum ...

Mangel an Fachpersonal Bundespolizei fehlen 1.600 Ausbilder

Die Ausbildungsstandorte der Bundespolizei können nicht mit dem Ansturm an Auszubildenden schritthalten. Nach Angaben der Gewerkschaft der Polizei (GdP) ...

Bayern 36-jähriger Pole wird nach Schlägerei von Auto überrollt

In Bayern ist ein 36 Jahre alter Mann in der Nacht zum Sonntag ums Leben gekommen. Der Mann soll nach bisherigem Ermittlungsstand an einer Schlägerei mit ...

Ramelow Über NSU-Netzwerk „nur Spitze des Eisbergs“ bekannt

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow hat weitere Aufklärung über den NSU-Terror gefordert. "Es bleibt der Eindruck, das alles, was wir über das rechte ...

"Der Kriminalist" BDK-Chef will massive Aufstockung von Polizeistellen

Der Vorsitzende des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK), Sebastian Fiedler, hat eine massive Erhöhung der Polizeistellen gefordert. "Gemessen an den ...

Bundesverwaltungsgericht Kennzeichnungspflicht für Polizisten rechtens

Die Kennzeichnungspflicht für Polizeibeamte ist verfassungsgemäß. Das entschied das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig am Donnerstag. Zwar greife die ...

München Mindestens drei Sexualdelikte auf Oktoberfest

Auf dem Oktoberfest in München hat es am Montagabend innerhalb weniger Stunden mindestens drei Sexualdelikte gegeben. Das teilte die Polizei am Dienstag ...

691 Millionen Euro Mafia verursacht immer höhere Schäden

Das Bundeskriminalamt (BKA) beziffert den durch Organisierte Kriminalität in Deutschland verursachten Gesamtschaden auf rund 691 Millionen Euro. Das geht ...

Mehr Personal gefordert Deutscher Richterbund ruft zum Kampf gegen Clankriminalität auf

Der Bundesgeschäftsführer des Deutschen Richterbundes, Sven Rebehn, hat zum Kampf gegen Organisierte Kriminalität aufgerufen und die Bundesländer ...

Wegen schlechtem Blitzer Mutmaßlicher Temposünder freigesprochen

Das Amtsgericht Berlin-Tiergarten hat einen weiteren mutmaßlichen Temposünder freigesprochen, weil er von einem rechtlich ungeeigneten Messgerät erfasst ...

Strafprozessordnung Richter in Elternzeit sorgen für längere Untersuchungshaft

Untersuchungshäftlinge müssen bis zu zwei Monate länger im Gefängnis bleiben, wenn während eines Strafprozesses einer der zuständigen Richter oder Schöffen ...

Niedersachsen LKA fürchtet Radikalisierung von Klimaschützern

Das niedersächsische Landeskriminalamt (LKA) warnt vor einer Radikalisierung der Klimaschutzszene. Es sei nicht überraschend, "dass gewaltbereite ...

Fall Lübcke Ermittlungen gegen Stephan E. ausgeweitet

Die Bundesanwaltschaft hat ein weiteres Ermittlungsverfahren gegen den Tatverdächtigen im Mordfall Walter Lübcke, Stephan E., übernommen. In dem neuen ...

Mordfall Sophia L. Angeklagter zu lebenslanger Haft verurteilt

Im Mordfall Sophia L. ist der 41-jährige Tatverdächtige zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Das geht aus dem Urteil des Landgerichts ...

Übergriffe und Bombendrohungen Zentralrat der Muslime will mehr Polizeischutz für Moscheen

Der Zentralrat der Muslime in Deutschland fordert angesichts von Übergriffen und Bombendrohungen mehr Polizeischutz für Moscheen. Der Vorsitzende des ...

Weitere Nachrichten