newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Karl-Theodor zu Guttenberg ist Mann des Jahres 2010
© dts Nachrichtenagentur

Karl-Theodor zu Guttenberg ist Mann des Jahres 2010

Berlin – Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) ist der Mann des Jahre 2010 des Nachrichtenmagazins „Focus“. Der Germanist Gert Ueding würdigte Guttenberg als äußerst bemerkenswerten Redner. Seine Klarheit des Sprechens sei beeindruckend. Guttenberg verschlucke keine Silben und lasse keinen Konsonanten weg. Zudem setze er sehr gekonnt Pausen. „Damit gewinnen seine Sätze beim Hören eine Bedeutsamkeit, von der man nur schwer etwas entdecken kann, wenn man die Rede nur liest“, schrieb Ueding. „Er hat eine sehr aufrechte Haltung, eine ausgeprägte Körperspannung, pflegt einen guten Augenkontrakt zu seinen Zuhörern und unterstreicht das Gesagte mit sparsamen, aber überzeugenden Gesten.“ Kleine Fehler wie das „Herumnesteln“ am Manuskript oder einige „hampelig unruhige Körperbewegungen“ verliehen Guttenbergs Auftritten möglicherweise eine „Aura von Authentizität“.

Schriftsteller Albert Ostermaier hob die Schauspielerqualitäten Guttenbergs hervor. „Dadurch, dass er jeden Auftritt als Auftritt versteht, gibt er ihm, so banal er sein mag, Würde“, schrieb Ostermaier. „Karl Theodor zu Guttenberg trägt seinen Adel und seine Frisur wie Oskar Maria Graf seine Lederhose oder Brecht seinen zu großen Ledermantel: als Requisit, als Markenzeichen, als Alleinstellungsmerkmal.“ Er sei wie Franz Beckenbauer, Guttenberg werde alles verziehen. „Was für ein großer Schauspieler er ist wird auch dadurch manifest, dass er uns Bayern sogar vergessen macht, dass er ein Franke ist. Somit könnte er sogar Ministerpräsident werden, aber er gehört eher ins National- als ins Landestheater.

Der Geschäftsführer des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap, Richard Hilmer, zog Parallelen zwischen zu Guttenberg und den früheren Grünen-Politiker Joschka Fischer. „Beide haben ein ganz markantes Eigenprofil.“ Beide seien für sich ganz unverkennbar. „Fischer als begnadeter Redner mit frecher Schnauze, Guttenberg als phantastischer Vertreter seiner Politik in der Öffentlichkeit“ , so Hilmer. Zudem übe Guttenbergs feudale Herkunft einen ganz besonderen Reiz aus und kaum einer sei so fotogen wie der Verteidigungsminister.

Schauspieler Ulrich Matthes sieht Guttenberg kritischer. „Dieses Dauer-Vibrato seines Körpers, sein Federn beim Reden gehen mir auf die Nerven“, sagte Mathes. „Muss der immer zwei oder drei Stufen auf einmal nehmen, wenn er die Treppe hochgeht?“ Damit ließe sich seiner Ansicht nach eine Rolle gut spielen, die des Betrügers Tartuffe von Molière. Als Kontrastfigur zu Guttenberg sieht Matthes SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier. „Den finde ich identisch mit sich, auch wenn er kein Oberflächen-Sexappeal hat.“

11.12.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Eko Fresh „Ich kenne die Türkei auch nur aus dem Urlaub“

Der Kölner Rapper Eko Fresh sieht sich in der deutschen Öffentlichkeit mit dem Klischee der türkischen Herkunft behaftet. "Ich kenne die Türkei auch nur aus dem Urlaub oder aus dem Fernsehen", sagt er im Podcast "Talk mit K" des "Kölner Stadt-Anzeiger". ...

Jodie Foster Schauspielkunst ist „ein unfassbar einsamer Job“

Die Schauspielerin und Regisseurin Jodie Foster (58), die schon als Dreijährige in einem Werbespot auftrat und mit zwölf Jahren eine Prostituierte in Martin Scorseses Kultfilm "Taxi Driver" spielte, erklärt im Interview mit der Wochenzeitung DIE ZEIT: "Meine Mutter ...

Schwan Respektlosigkeit in vielen Ehen

Bericht Schauspieler Sean Connery gestorben

Tim Mälzer zu Lockdown „Sind ein Bauernopfer“

Sebastian Koch Schauspieler will wieder drehen

Til Schweiger Schauspieler kritisiert Umgang mit Corona-Demos

Meret Becker „Ich habe geklaut wie ein Rabe“

"Homefarming" „Tagesschau“-Sprecherin Judith Rakers versorgt sich selbst

Nena Konzerte unter Corona-Auflagen bringen „ganz neue Innigkeit“

Uschi Glas Schauspielerin kann sich ein Leben ohne Arbeit kaum vorstellen

Udo Lindenberg Durch Corona „nen schweren Blues abgekriegt“

Neuauflage der Loveparade Gründer Dr. Motte fordert Markenrechte zurück

"Die Zeit" Peter Lohmeyer glaubt Politikern nicht mehr

Alexander Gerst „Social Distancing“ der falsche Begriff

Til Schweiger Schauspielerei und Fußball haben wenig gemeinsam

"Traumtänzer" Thomas Gottschalk sieht TV-Macher auf „gefährlichem Irrweg“

Coronavirus „Siegfried & Roy“-Magier Roy Horn gestorben

Modedesigner Kretschmer „Klamotten haben eine Seele“

Michelle Hunziker Heikler Sex-Talk mit Tochter Aurora

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »